„Dok 1: Glauben statt Wissen – Fake News“ am 13. Mai in ORF 1

Hanno Settele über Fake News und Deep Fake

Wien (OTS) - Fake News erreichen in Corona-Zeiten einen neuen Höhepunkt. Die Fakten-Checker von Mimikama sprechen von vier Phasen, in denen Corona-relevante Falschnachrichten über die Welt hereingebrochen sind. Von einfachen Kettenbriefen über alternative Fakten bis hin zu Verschwörungstheorien. Hanno Settele begibt sich in der „Dok 1“-Reportage „Glauben statt Wissen – Fake News“ am Mittwoch, dem 13. Mai 2020, um 20.15 Uhr in ORF 1 auf die Spur der Fake News und in die Welt von Deep Fake.

Tatsache ist, dass mit dem Ausbruch der Pandemie die Fake News bis nach Hause gekommen sind und dass es immer schwieriger wird, Wahrheit und Fälschung auseinanderzuhalten. Dazu tragen auch die sogenannten Deep Fakes bei, die es erlauben, menschliche Köpfe und Stimmen nach Belieben in Videos auszutauschen. Und zwar so, dass die Fälschung nur noch Profis auffällt. Fake News, das sind vielleicht aber auch Aussagen des US-Präsidenten, der in seinen Pressekonferenzen mit unhaltbaren Versprechungen, wechselnden Feindbildern und absonderlichen Tipps um sich wirft. 2017, als Hanno Settele zum ersten Mal für das Thema Fake News ausrückte, kam er mit interessanten Geschichten aus dem US-Präsidentschaftswahlkampf zwischen Trump und Clinton zurück, mit Einblicken in die russische Propagandamaschinerie in der Ukraine und mit negativen Meldungen zum Thema Flüchtlinge, die sich in den Köpfen einiger Österreicher festgesetzt hatten.

Als Gesprächspartner sind abermals die Technikpsychologin Martina Mara, Kommunikationswissenschafter Peter Vitouch und der US-Experte Yussi Pick geladen. Zusätzlich spricht Hanno Settele mit Andre Wolf von Mimikama, Christian Rau, dem Geschäftsführer von Mastercard Österreich, sowie Nikolaus Habjans Kunstfigur, Gassensheriff Berti Blockwardt.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007