Grüne OÖ: KO Hirz: Landtagsvorschau: Dringlicher Grüner Antrag zum Ausbau der Solarenergie auf Neubauten

Grüne mündliche Anfragen zur Linzer Finanzlage und zur Eindämmung der extrem hohen Jugendarbeitslosigkeit

Linz (OTS) - Dringlicher Grüner Antrag: verpflichtender Einsatz solarer Energieträger beim Neubau von Mehrparteien-Wohnbauten, Gewerbeimmobilien und Öffentlichen Gebäuden

Die Klimakrise schreitet ungeachtet der Corona-Pandemie voran. Es ist daher die dringende Aufgabe, mit effektiven Klimaschutzmaßnahmen gegenzusteuern. Nutzung und Ausbau der Solarenergie sind dabei eines der zentralen Instrumente. Daher fordern die Grünen in einem dringlichen Antrag einen verpflichtenden Einsatz solarer Energieträger beim Neubau von Mehrparteien-Wohnbauten, Gewerbeimmobilien und Öffentlichen Gebäuden. Auszugehen ist von einem Mindestmaß. „Die Zeit drängt und wir müssen Klimaschutz auch konkret umsetzen. Dies ist gerade in der jetzigen Situation eine große Chance für die Wirtschaft. Denn neben einer CO2 Reduktion und Unabhängigkeit bei der Energieversorgung werden damit hunderte Millionen Euro an Wertschöpfung in der Region sowie neue Arbeitsplätze geschaffen“, betont der Klubobmann der Grünen OÖ, LAbg. Gottfried Hirz.

Grüne mündliche Anfrage an LHStv. Haimbuchner zu Konsequenzen aus dem LRH Bericht über die Linzer Finanzlage

Zur Aufarbeitung der „Linzer Aktenaffäre“ wurde der Oö. Landesrechnungshof mit einem Gutachten zur Gebarung der Stadt Linz beauftragt. Dieses nun vorliegende Gutachten zeichnet kein gutes Bild der Linzer Finanzgebarung. Kritisiert werden jahrlange Defizite, eine zu niedrige Sparquote und zu hohe Förderungen. In einer mündlichen Anfrage wollen die Grünen von LHStv. Haimbuchner in seiner Zuständigkeit für die Gemeindeaufsicht wissen, welche Konsequenzen die Gemeindeaufsicht anlässlich der im Gutachten des Oö. Landesrechnungshofes aufgezeigten angespannten Finanzlage der Statutarstadt Linz ziehen wird

Grüne mündliche Anfrage zur massiv gestiegenen Jugendarbeitslosigkeit in OÖ

Die Corona-Pandemie setzt auch in Oberösterreich den Wirtschafts- und Arbeitsmarkt massiv unter Druck. Die Arbeitslosigkeit ist extrem gestiegen und wie auch bereits in der Wirtschaftskrise 2008 sind junge Menschen auch diesesmal ganz besonders betroffen. Über 12.000 junge Menschen unter 25 waren Ende April auf Arbeitssuche. Dies ist eine mehr als alarmierende Situation und der Arbeitsauftrag an die verantwortliche Politik, rasch und effizient gegenzusteuern. In einer mündlichen Anfrage wollen die Grünen daher von Wirtschaftslandesrat Achleitner wissen, mit welchen zusätzlichen Projekten und Konzepten er diese so stark gestiegene Jugendarbeitslosigkeit senken will. Aus Sicht der Grünen sollte es ein Maßnahmenpaket geben, ua für mehr überbetriebliche Lehrausbildungsplätze, niederschwellige Beschäftigungsformen und Auf- und Umschulungsangebote. „Wir erleben derzeit eine Ausnahmesituation am Arbeitsmarkt, die vor allem die jungen Menschen trifft. Sie brauchen von der Politik Antworten, Unterstützung, konkrete Maßnahmen und damit Perspektiven Es geht um die Zukunft der nächsten Generation“, betont Hirz.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen Oberösterreich, Mag. Markus Gusenbauer, Pressereferent, Tel.: 0664/831 75 36, mailto: max.gusenbauer@gruene.at, http://www.ooe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRO0001