Corona-Medikament: Apothekerkammer warnt vor möglichen Fälschungen

Zunehmender illegaler Handel mit wirkungslosen, oftmals gesundheitsgefährdenden Arzneimitteln zu erwarten

Wien (OTS) - Erneut sieht sich die Apothekerkammer veranlasst, vor dem Eindringen illegaler Medikamente auf den österreichischen Markt zu warnen. „Bei derartigen verbotenen Produkten gibt es keine Qualitäts- und Herkunftskontrolle. Kriminelle Banden setzen die Gesundheit der Menschen aufs Spiel. Die Coronakrise verleiht diesem Problem besondere Brisanz. Der illegale Handel mit gefälschten Arzneimitteln wird vermutlich zunehmen, wenn ein Medikament in Sicht ist, das Heilung oder Linderung verspricht“, erklärt Mag. pharm. Raimund Podroschko, Vizepräsident der Österreichischen Apothekerkammer, unter Bezugnahme auf eine gleichlautende Warnung, die Interpol heute veröffentlicht hat.

Die Bevölkerung sei dringend aufgerufen, Medikamente ausschließlich in der öffentlichen Apotheke zu kaufen, so der Appell Podroschkos. „Nur in der Apotheke haben Sie eine hundertprozentige Sicherheit, dass es sich nicht um Fälschungen handelt. Aufgrund der strengen Auflagen, Sicherheitskontrollen und der engmaschigen Lieferkette haben Fälscherbanden in den heimischen Apotheken keine Chance. Und bitte bedenken Sie: Im besten Fall ist ein gefälschtes Medikament für den Betroffenen wirkungslos, im schlimmsten Fall gesundheitsschädigend oder sogar tödlich.“

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Apothekerkammer
Kommunikation
Tel.: 01/404 14 DW 600
E-Mail: presse@apothekerkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APO0001