Coronavirus – Neue Regelung für Bundeslehrer sorgt für massive Kritik

Bundeslehrern über 60 soll freigestellt werden, ob sie unterrichten. Kaiser: Ungleichbehandlung macht andere ältere zu Beschäftigten 2. Klasse. Wirtschaftsstandort massiv gefährdet!

Klagenfurt (OTS) - Für massive Kritik sorgt ein Informationsschreiben des Bildungsministeriums, wonach Bundeslehrern über 60 Jahre freigestellt wird, ob sie an ihren Schulen unterrichten oder zuhause bleiben, sowie die Empfehlung, diese Regelung auch auf Landeslehrer anzuwenden.

„Diese völlig unüberlegte und in keinster Weise besprochene Regelung schafft einmal mehr pures Chaos und gefährdet nicht nur den Unterricht unserer Kinder und Jugendlichen sondern könnte auch dramatische Auswirkungen auf den gesamten Wirtschaftsstandort Österreich haben“, macht der stellvertretende SPÖ-Bundesparteivorsitzende, Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser, deutlich.

Die Folge dieser „im offenbar stockdunklen Kämmerlein eines ÖVP-Ministeriums geborenen Schnapsidee", wäre eine völlig ungerechtfertigte Ungleichbehandlung von älteren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. „Verständlicherweise werden Gewerkschaft und viele über 60jährige in anderen Berufssparten Beschäftigte eine Gleichbehandlung einklagen. Warum auch sollten sie sich von einer ÖVP-Grünen-Bundesregierung zu Menschen zweiter Klasse degradieren lassen“, weist Kaiser hin. Was das wiederum für die gesamte österreichische Wirtschaft bedeuten würde, könne man sich sehr leicht ausmalen. „Wenn auch nur jeder zweite oder jede dritte Beschäftigte über 60 beispielsweise in Kinderbildungs- und –betreuungseinrichtungen, im Handel, in Supermärkten, in Banken, am Bau und in allen möglichen Dienstleistungsbetrieben daheimbleiben und neben allen ohnehin schon arbeitslose oder in Kurzarbeit befindlichen Menschen als Arbeitskraft ausfallen würde, dann würde unsere Wirtschaft, der Staat Österreich völlig zusammenbrechen“, so Kaiser.

Kaiser, fordert die Bundesregierung einmal mehr dazu auf, geplante Regelungen, Verordnungen und dergleichen zuerst mit Experten und Landeshauptleuten zu beraten bevor ein „völlig widersinniger Murks dabei herauskommt!“

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Landesorganisation
Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001