Vermögenssteuer – Deutsch zu Grünen: „Wessen Wort zählt in der Krise?“

Wien (OTS/SK) - Seine Kritik am „kapitalen Umfaller“ des grünen Vizekanzlers Werner Kogler in Sachen gerechte Vermögenssteuern bekräftigte am Montag SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch. „Dass Werner Kogler heute nochmals unterstreicht, gerechte Vermögenssteuern zur Bewältigung der wirtschaftlichen Krise auf den Sankt-Nimmerleinstag zu verschieben, verdeutlicht die Unterwürfigkeit der Grünen gegenüber der ÖVP“, so Deutsch, der kritisiert, dass selbst die Wiener Grünen „kein gutes Signal“ in Koglers Bauchfleck ausmachen. „Wessen Wort bei den Grünen zählt in der Krise?“, fragt Deutsch, der befürchtet, dass hier abermals „Wasser gepredigt wird, um dann mit der ÖVP Wein zu trinken“. ****

Für die SPÖ steht jedenfalls fest: Die HeldInnen des Alltags, die Österreich während der schweren Gesundheitskrise am Laufen gehalten haben, sollen nicht die Zeche für die Krise zahlen. Darum fordert Deutsch abermals einen Solidarpakt, um die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Krise zu bewältigen. Dieser beinhaltet u.a. eine Millionärsabgabe und einen Solidarbeitrag der Milliarden schweren Online-Konzerne, die in Zeiten der Corona-Krise starke Umsatzsteigerungen verzeichnen. „Jeder muss einen gerechten Beitrag zur Bewältigung der Krise leisten“, so Deutsch, der festhält: „Diejenigen, die breitere Schultern haben, sollen auch schwerer Lasten tragen.“ (Schluss) ls/sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1010 Wien
Tel.: 01/53427-275
https://www.spoe.at/impressum/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004