GPA-djp-Hofer: Praktikumspflicht in Schulen aussetzen

Keine geplanten Enttäuschungen erzeugen

Wien. (OTS) - „Es ist von der Bundesregierung vorgesehen, dass Schülerinnen und Schüler in berufsbildenden Schulen sich auf die völlig aussichtslose Suche nach einem Praktikum machen müssen. Diese sinnlose Regelung produziert geplante Enttäuschungen. Der Weg ins Berufsleben sollte nicht mit Absagen und dem Gefühl von Perspektivenlosigkeit gepflastert sein“, sagt Susanne Hofer, Jugendvorsitzende der Gewerkschaft GPA-djp. ++++

„Wer schon einmal einen Praktikumsplatz gesucht hat weiß, dass man im Mai keinen mehr bekommt. Die Corona-Krise verschärft diese Situation zusätzlich. Wenn nun tausende Schülerinnen und Schüler ihr Praktikum auf nächstes Jahr verschieben und dann im nächsten Sommer zwei Praktika machen müssen, haben wir die Knappheit im nächsten Jahr. Die Katze beißt sich hier in den Schwanz“, erklärt Hofer.

Die Gewerkschafterin: „Es braucht ein Corona-bedingtes Aussetzen der Praktikumspflicht für heuer. Die Schülerinnen und Schüler jetzt auf Praktikumssuche zu schicken, ist Frotzelei.“


Rückfragen & Kontakt:

GPA-djp Öffentlichkeitsarbeit
Daniel Gürtler
Tel.: 05 0301-21225
Mobil: 0676/187111225
E-Mail: daniel.guertler@gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001