Alleingang der Friseure bei Geschäftsöffnungen: Gewerkschaft vida erinnert an Zuschläge für 1. Mai und droht Anzeigen an

vida-Heitzinger: „Wer sogar widerrechtlich an gesetzlichen Feiertagen aufsperrt, fliegt aus der Kurzarbeit, wird angezeigt und muss zahlen.“

Wien (OTS) - Die österreichischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Unternehmer sehnen das Wiederhochfahren aller Wirtschaftszweige herbei. Für die Friseure ist es am Samstag (2. Mai) so weit. Wie die Gewerkschaft vida nun aber aus gut informierten Kreisen und durch Anfragen von Mitgliedern erfahren hat, planen die Friseursalons in Oberösterreich aber wohl auch in anderen Bundesländern bereits am morgigen 1. Mai zu öffnen. „Das ist eine bodenlose Frechheit. FrisörInnen haben ein Recht auf gesetzliche Feiertage. Wir sind nicht bei den adeligen Gutsherren, die willkürlich nach Gutdünken Feiertage gewähren“, sagt Christine Heitzinger, Vorsitzende des Fachbereichs Dienstleistungen in der Gewerkschaft vida.++++

Als Grund für die Öffnung am 1. Mai wird ein erhöhter Arbeitsbedarf durch Terminanfragen genannt. Das wundert die vida-Gewerkschafterin: „Um Terminanfragen zu bekommen, muss ich das Datum als Unternehmer schon vorher bekanntgeben und bewerben. Und daher ist es für mich schwer vorstellbar, dass Kundinnen und Kunden von selbst Anfragen an einem Feiertag stellen. Es weiß jeder, dass der 1. Mai ein Feiertag und somit kein üblicher Arbeitstag für Friseure ist.“

Sollten morgen tatsächlich Friseure öffnen, werden wir alles ausschöpfen, was die Rechtsordnung vorgibt. „Ungeachtet der Konsequenzen, müssen aber auch volle Löhne plus Feiertagszuschläge bezahlt werden“, stellt die Gewerkschafterin klar. „Auch erwähnt sei, bei den nächsten Gehaltsverhandlungen will ich da ein fettes Plus ohne Gejammere sehen. Wenn das Arbeiten mit vollen Zuschlägen ein tolles Geschäft ist, dann wird man hinkünftig auch mehr reguläre Gehälter zahlen können - alles andere wäre eine Farce“, setzt Heitzinger nach.

„Dass sogar Lehrlinge aufgefordert wurden, sich zur Arbeit am 1. Mai im Friseursalon einzufinden, schlägt überhaupt dem Fass den Boden aus“, ist Heitzinger empört und legt nach: „Eine Beschäftigung von Friseurlehrlingen am Feiertag ist gesetzlich nicht einmal denkbar.“ “Ich erwarte mir vom Landeshauptmann wie auch von der Bundesregierung Unterstützung beim Schutz der Arbeitnehmerrechte. Die Solidarität innerhalb Österreichs darf nicht schon wieder beim Geldbörsel einiger gewissenloser Unternehmer enden“, sagt Heitzinger.

Die gewerkschaftliche Initiative vidaflex geht übrigens mit einer Klage gegen das teilweise ausgehebelte Epidemie-Gesetz vor und unterstützt KleinunternehmerInnen, die nicht so unterstützt werden, wie es ihnen ohne Gesetzesänderung zugestanden wäre. „Das ist sinnvoller als den wirtschaftlichen Druck einfach an die Schwächeren weiterzureichen. „Wer denkt, hier Forderungen gegenüber der Republik zu haben, kann sich dieser Initiative anschließen“, schließt Heitzinger.

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft vida/Öffentlichkeitsarbeit
Martin Mandl
Mobil: 0660/52 12 646
martin.mandl@vida.at
www.vida.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002