SPÖ-Novak: Kurz verbreitete bewusst Angst und Unsicherheit!

Internes Protokoll belegt Verunsicherungsstrategie von Sebastian Kurz und wirft kein gutes Bild auf den Regierungschef

Wien (OTS/SPW) - „Das heute bekannt gewordene interne Protokoll einer Sitzung der ‚Taskforce Corona‘ von Mitte März lässt tief blicken: Bundeskanzler Kurz wollte mit drastischen Aussagen bewusst Angst und Verunsicherung in der Bevölkerung schüren. Das ist ebenso unverantwortlich wie unwürdig: Ein Regierungschef muss stets einen kühlen Kopf bewahren und Sicherheit vermitteln“, kommentierte die Wiener SPÖ-Landesparteisekretärin, LAbg. Barbara Novak am Montag entsprechende Medienberichte. „Aus dem Papier geht auch hervor, dass die Experten explizit keinen Alarmismus verbreiten wollten. Es war alleine Kurz, der hier die Notwendigkeit gesehen hat“, so Novak.****

„Das Krisenmanagement von Kurz war von Beginn an durch eine Mischung aus schrillen Ansagen, Planlosigkeit und Widersprüchlichkeiten gekennzeichnet. Im Tonfall immer wieder schnoddrig, von oben herab und belehrend. Die neuen Informationen passen leider ins Gesamtbild. Anstatt die Menschen zusammenzuführen und sie wie Erwachsene zu behandeln, hat Kurz auf Verunsicherung und Angst gesetzt“, zeigt sich Novak enttäuscht. „Den Menschen ist die Wahrheit stets zumutbar. Wer als Regierungschef in solchen Situationen wie der Coronavirus-Pandemie mit Angst arbeitet, agiert unverantwortlich“, unterstrich Novak anschließend. (Schluss) tr

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Kommunikation
Tel.: 01/534 27 221
http://www.spoe.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001