Beschleunigte Digitalisierung von NPOs durch die COVID-19-Pandemie

Fundraising Verband Austria und Stifter-helfen registrieren massiven Anstieg bei Nachfrage nach IT-Produkten und laden am 30. April zum Online-Vortrag mit allen Tipps für das Homeoffice

  • Seit Beginn der Corona-Krise verzeichnet Stifter-helfen einen immensen Anstieg bei der Nachfrage nach IT-Produkten. Insbesondere bei Cloud-Produkten und Videokonferenz-Software hat sich der Bedarf verzehnfacht. Aber auch bei wiederaufbereiteten Laptops, die zu sehr günstigen Konditionen vermittelt werden können, ist die Nachfrage derzeit enorm.
    Stephan Kropf, Projektleiter von Stifter-helfen Österreich
    1/2
  • Als Partner des gemeinnützigen Sektors auf dem Weg zur Digitalisierung hat es sich Stifter-helfen zur Aufgabe gemacht, Spendenorganisationen mit der nötigen technischen Infrastruktur auszustatten, damit diese ihren Aufgaben noch besser nachgehen können. Wir laden alle Vereine ein, sich zu registrieren und gemeinsam mit Stifter-helfen den Schritt in die Digitalisierung zu machen.
    Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verbands Austria
    2/2

Wien (OTS) - Gemeinnützige Organisationen müssen ihre wichtigen gesellschaftlichen Aufgaben derzeit größtenteils vom Homeoffice aus und über Online-Kanäle bewerkstelligen. Sie müssen ihre Infrastruktur jetzt innerhalb kürzester Zeit grundlegend umstellen, was für viele eine große Herausforderung darstellt. Dementsprechend ist die Nachfrage nach IT-Produkten beim Spendenportal Stifter-helfen groß. Seit Beginn der Krise hat sich der Bedarf an Software und Cloudprodukten zum Teil verzehnfacht.

Für einen Großteil der NPOs bedeutet das Thema Digitalisierung eine große Herausforderung, die sich mit begrenzten personellen und finanziellen Mitteln nur schwer meistern lässt. Dies unterstreicht auch der gestern von Haus des Stiftens (D) veröffentlichte DIGITAL-REPORT 2020, eine Digitalisierungsstudie, die unter 5.000 deutschen NPOs durchgeführt worden ist und in vielen Punkten klare Rückschlüsse auf den gemeinnützigen Sektor in Österreich erlaubt. Der Report zeigt, dass der digitale Reifegrad in direktem Zusammenhang mit den Kapazitäten gemeinnütziger Organisationen steht. Digital reifere NPOs haben zudem einen besseren Zugang zu Ressourcen, etwa in Form von Spenden oder Mitgliedern.
Bei dieser Problematik setzt das vor 12 Jahren in Deutschland gegründete IT-Portal Stifter-helfen an. In Österreich ist die Initiative seit 2012 in Kooperation mit dem Fundraising Verband Austria aktiv und vermittelt Produktspenden und Sonderkonditionen namhafter IT-Unternehmen sowie praxisrelevantes Know-how ausschließlich an Non-Profit-Organisationen. Bisher konnten IT-Spenden im Wert von mehr als 25 Mio. Euro zugunsten österreichischer NPOs vermittelt werden.
„Als Partner des gemeinnützigen Sektors auf dem Weg zur Digitalisierung hat es sich Stifter-helfen zur Aufgabe gemacht, Spendenorganisationen mit der nötigen technischen Infrastruktur auszustatten, damit diese ihren Aufgaben noch besser nachgehen können. Wir laden alle Vereine ein, sich zu registrieren und gemeinsam mit Stifter-helfen den Schritt in die Digitalisierung zu machen.“, betont Günther Lutschinger, Geschäftsführer des Fundraising Verbands Austria – Dachverband der Spendenorganisationen.

Rasche Digitalisierung bei NPOs durch Krise notwendig

Über 5100 Organisationen und Vereine sind mittlerweile auf Stifter-helfen registriert. Gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr weist der März 2020 um 45% mehr Registrierungen auf. „Seit Beginn der Corona-Krise verzeichnet Stifter-helfen einen immensen Anstieg bei der Nachfrage nach IT-Produkten. Insbesondere bei Cloud-Produkten und Videokonferenz-Software hat sich der Bedarf verzehnfacht. Aber auch bei wiederaufbereiteten Laptops, die zu sehr günstigen Konditionen vermittelt werden können, ist die Nachfrage derzeit enorm.“, weiß Stephan Kropf, Projektleiter von Stifter-helfen Österreich.

IT-Sicherheit im Homeoffice nicht vergessen

Stifter-helfen rät allen gemeinnützigen Organisationen in Zeiten des Homeoffice nicht auf die Sicherheit ihrer Geräte zu vergessen und empfiehlt insbesondere auf den Virenschutz zu achten. Der IT-Partner Bitdefender bietet auf Stifter-helfen.at eine Vielzahl unterschiedlicher Produkte für NPOs jeder Größe an. Auf dem Spendenportal finden Interessierte darüber hinaus wichtige Infos und Tipps zu Sicherheitstools für NPOs und vielen weiteren Themen.

Homeoffice-Tipps im Online-Vortrag am 30. April

Der Fundraising Verband und Stifter-helfen laden am 30. April um 10 Uhr zu einem Online-Vortrag, in dem Digitalisierungsexperte Stephan Kropf einen Überblick über Tools fürs Homeoffice sowie Sicherheitstipps geben wird. Details und Anmeldung auf www.fundraising.at

Über Stifter-helfen

In Deutschland, Österreich und der Schweiz haben sich seit der Gründung von Stifter-helfen mehr als 76.000 gemeinnützige Organisationen aus allen Bereichen auf dem IT-Portal registriert. Insgesamt konnten bisher 1,4 Mio. Produktspenden im Marktwert von 513 Mio. Euro für NPOs in den drei Ländern vermittelt werden. Maßgebliche Unterstützung leisten dabei die mittlerweile 50 IT-Partnerunternehmen – von Adobe über Facebook bis hin zu Microsoft –, die ihre Produkte für den guten Zweck bereitstellen.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Andreas Anker, Presse Fundraising Verband Austria, T: 0676/4214706, E: presse@fundraising.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FUN0001