Anschober: Auch Reproduktionszahl sinkt erfreulich, Gesamtentwicklung bleibt stabil

Weltweit viele Todesfälle und auffällige Zunahme der Corona-Krise auch in der Türkei

Wien (OTS/BMSGPK) - Weltweit steigt die Zahl der Todesfälle durch die Coronakrise weiter besorgniserregend: bereits 126.000 Menschen sind verstorben, davon 85.000 in Europa. Starke Zuwächse waren am gestrigen Tag in UK (782), Frankreich (764)und Italien (602)zu verzeichnen.****

Auffallend sind seit Tagen auch die starken Zuwächse von Corona-Erkrankten (bereits 65.000) und Todesfällen (1.403) in der Türkei. In Österreich bleibt die Situation stabil: seit gestern gab es 150 Neuinfektionen bei 465 Neugenesene. Damit gibt es derzeit in Österreich 5.844 aktiv Erkrankte. Auch die Zahl der Hospitalisierungen ist mit 1.001 stabil, davon sind 232 in Intensivbehandlung.

„Erfreulich ist die aktuelle ‚Effektive Reproduktionszahl‘ die - berechnet auf 13 Tage - mittlerweile in Österreich auf 0,68 gesunken ist. Ein Angesteckter steckt damit im Durchschnitt aktuell lediglich 0,68 andere an. Vor wenigen Wochen ist dieser Wert sogar bei 3 gelegen“, sieht Gesundheitsminister Anschober auch hier einen Beleg für eine Stabilisierung. Positiv sei sicherlich auch, dass in Österreich bisher deutlich weniger Todesfälle als in vielen anderen Staaten zu verzeichnen sind (siehe Anhang).

Anschober: „In diesen Zahlen sind natürlich noch keine Auswirkungen der gestern erfolgreich gestarteten zweiten Etappe der Corona-Krise, der Etappe der gesicherten, kontrollierten Öffnung, enthalten. Sie können frühestens in zehn Tagen sichtbar sein“. (schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz
Adrian Hinterreither, Bakk
Pressereferent
+43-1-71100-862480
pressesprecher@sozialministerium.at
www.sozialministerium.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001