Papst mahnt zu Zuversicht und betet für Exit-Strategie

Franziskus beklagt bei Mittagsgebet am Ostermontag häusliche Gewalt gegen Frauen in der Corona-Krise

Vatikanstadt (KAP/KNA) - Papst Franziskus hat Christen erneut zu Osterzuversicht angesichts der Corona-Pandemie aufgerufen. "Die Auferstehung Jesu sagt uns, dass das letzte Wort nicht dem Tod gehört, sondern dem Leben. Indem er seinen einzigen Sohn auferweckte, hat Gott die Fülle seiner Liebe und Barmherzigkeit für die Menschheit aller Zeiten gezeigt", sagte der Papst bei seinem Mittagsgebet am Ostermontag im Vatikan.

Die Messe zum Ostermontag feierte Franziskus am Morgen in der Kapelle seiner Residenz Santa Marta. Dabei erinnerte er an diejenigen, die mögliche Auswege aus der Pandemie studierten und die Zeit danach zu gestalten hätten. "Dieses 'Danach' hat bereits jetzt begonnen", sagte der Papst. Es gelte für Regierende, Wissenschaftler und Politiker zu beten, dass sie "den richtigen Weg finden, und zwar immer zum Wohl der Menschen", so Franziskus.

Franziskus beklagt häusliche Gewalt gegen Frauen

Beim Mittagsgebet hat der Papst auch häusliche Gewalt gegen Frauen in der Corona-Krise beklagt. Sie seien der Gefahr von Übergriffen ausgesetzt "für ein Zusammenleben, an dem sie ein übergroßes Gewicht tragen", sagte er. Franziskus würdigte gleichzeitig den Einsatz vieler Frauen in der Pandemie, sei es als Ärztinnen und Pflegerinnen, Sicherheits- und Ordnungskräfte, Verkäuferinnen oder in ihren Familien. "Der Herr gebe uns den Mut der Frauen, immer vorwärts zu gehen", sagte der Papst.

Zugleich betete der Papst für die von dem Virus betroffenen Länder, besonders für diejenigen mit hohen Opferzahlen wie Italien, die USA, Spanien und Frankreich. "Die Liste ist lang", sagte er. "Vergesst nicht, dass der Papst für euch betet und euch nahe ist."

Das Mittagsgebet wurde wie in den vergangenen Wochen aus der päpstlichen Bibliothek übertragen. Anschließend erschien Franziskus am Fenster des Apostolischen Palastes und schlug ein Kreuzzeichen über den leeren Petersplatz.

((ende)) PWU
Copyright 2020, Kathpress (www.kathpress.at). Alle Rechte vorbehalten

Rückfragen & Kontakt:

Kathpress
Dr. Paul Wuthe
(01) 512 52 83
redaktion@kathpress.at
https://www.kathpress.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001