Urlaubsbonus für alle Österreicher

Tourismus zählt zu den am schwersten betroffenen Branchen

Innsbruck/Wien (OTS) - Nach den Osterfeiertagen wird Österreichs Wirtschaft in Etappen wieder hochgefahren. Die Tourismusbranche wird eine der letzten sein und zählt zu den am schwersten betroffenen Branchen.

Eingeschränkte Reisefreiheit, Reisewarnungen, Einkommensverluste bei den Gästen und eine insgesamt schwierige Wirtschaftslage lassen dunkle Wolken über dem österreichischen Sommertourismus aufziehen.

„Der österreichische Sommertourismus wird Einbrüche von bis zu 60% bei den Nächtigungen erleben“, sagt Dr. Klaus Ennemoser. „Unser Beratungsunternehmen hat eine differenzierte Prognose erstellt und die Nächtigungsrückgänge nach Herkunftsmärken berechnet.“, führt er weiter aus.

Hotels können erst spät öffnen und es ist unklar, wie sich die Gäste in den Herkunftsmärkten verhalten werden, wie sie ihr persönliches Risiko einschätzen oder ob sie überhaupt reisen dürfen. Jedenfalls empfehlen bereits schon jetzt Regierungen in den einzelnen Ländern, die Bevölkerung soll möglichst im eigenen Land Urlaub machen. Die Tourismus-Ministerin formuliert das so: „Der österreichische Tourismus steht vor noch nie dagewesenen Herausforderungen“.

Sommerurlaub 2020 in Österreich von der Steuer absetzen

Auch der Inlandstourismus wird im Sommer 2020 laut unseren Prognosen um bis zu 50% verlieren. Um gegenzusteuern, schlägt Ennemoser in diesem Zusammenhang einen Urlaubsbonus vor. Als Anerkennung für die erwiesene Disziplin soll jeder Österreicher die Ausgaben für seinen Sommerurlaub, den er in Österreich verbringt, von der Steuer absetzen können. Mit diesem Urlaubsbonus kann ein Teil des Nächtigungsrückgangs abgefangen werden.

Geltend gemacht werden können die gesamten Urlaubsausgaben. Um Missbräuche zu vermeiden, kann der absetzbare Betrag gedeckelt werden. Beispielsweise mit € 1.000,-- pro Erwachsenen und € 500,-- pro Kind. Der Vorschlag könnte praktisch mit minimalsten bürokratischen Aufwand und rasch umgesetzt werden.

Da der Tourismus stark mit anderen Branchen verflochten ist, ergibt sich sogar ein positiver Steuer-Saldo für den Staat. Die Mindereinnahmen aus Lohnsteuer werden durch Mehreinnahmen bei der Umsatzsteuer mehr als kompensiert.

Nicht nur ein Zuckerl für die Österreicher, sondern Mehreinnahmen für den Staat

„Durch eine solche Maßnahme könnten rund 6 Millionen Sommernächtigungen aufgefangen werden und obendrein könnte der Staat rund € 310 Millionen im Plus verbuchen, die er sonst nicht einnehmen würde.“, erläutert Ennemoser. Von dieser klassischen Win-Win-Situation hätten alle was davon: Hotels und Unternehmen, Gäste und der Staat.

Rückfragen & Kontakt:

Ennemoser Wirtschaftsberatung GmbH
Dr. Klaus Ennemoser, Geschäftsführer
T: +43 (0)512 281800
E: office@ennemoser.at
W: www.ennemoser.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | T920001