ANSCHOBER: Klarstellung - kein Vorwurf an Ärzte oder regionale Behörden aus der heutigen Pressekonferenz

Wien (OTS) - Heute hat die AGES im Rahmen einer Pressekonferenz des Gesundheitsministers eine Dokumentation über regionale und internationale Wurzeln der über 40 Corona-Cluster in Österreich präsentiert. Darunter war unter Verweis auf EMS-Eingaben von der AGES auch als Indiz formuliert worden, dass eine später diagnostizierte Corona-Patientin schon am 5.2. in Ischgl anwesend gewesen sei. Hier dürfte bei Eingabe in oder Übernahme aus dem EMS-System ein Eingabefehler passiert sein, es bleibt in diesem Fall beim Datum 5.3.. Übereinstimmung besteht beim Datum der ersten Positivtestungen in Ischgl mit dem 7.3. Anschober: ”Ich habe die Autoren der Dokumentation beauftragt, den Hintergrund dieses Fehlers lückenlos aufzuklären. Auch bei der Pressekonferenz hat der Vertreter der AGES aus der präsentierten Studie keine Vorwürfe an die regionalen Behörden formuliert. Denn selbst beim genannten Datum hätte niemand einen Menschen ohne starke Symptome erkennen und darauf Maßnahmen aufbauen können.”

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz
Margit Draxl
Pressesprecherin
+43 1 711 00-862477
pressesprecher@sozialministerium.at
www.sozialministerium.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0002