Volkshilfe Präsident Sacher gratuliert zum Abschluss des Kollektivvertrages in der Sozialwirtschaft

Sozialpartner haben gute Lösung gefunden

Wien (OTS) - Die schwierigen Verhandlungen der Sozialpartner zum Abschluss eines Kollektivvertrages für die Sozialwirtschaft haben ein gutes Ende gefunden. Der Präsident der Volkshilfe Österreich Ewald Sacher betont, „dass sich das Ringen um eine faire Entlohnung, Verbesserung der Arbeitsbedingungen und eine Arbeitszeitverkürzung gelohnt hat. Mit einer Erhöhung um 2,7% für 2020, der Abgeltung der Inflationsrate +0,6% und der Arbeitszeitverkürzung auf 37 Stunden kann sich der mehrjährige Abschluss sehen lassen.“

„Die gefundene Lösung ist ein wichtiger Beitrag zu einer Attraktivierung der Sozialwirtschaft als Arbeitgeber, die wir dringend brauchen“, so Präsident Sacher weiter. Die Volkshilfe stand einer Arbeitszeitverkürzung von Beginn an positiv gegenüber. Sie ist ein Beitrag, um die herausfordernden und auch belastenden Tätigkeiten der MitarbeiterInnen im Sozialbereich besser bewältigen zu können.

„Ich bedanke mich bei den VerhandlerInnen auf beiden Seiten, die um eine zukunftsfähige Lösung gerungen haben. Besonders bedanken möchte ich mich beim Vorsitzenden der Sozialwirtschaft Österreich Erich Fenninger, der mit hohem persönlichen Engagement hinter den Kulissen vermittelt hat und so entscheidend für den nun erfolgreichen Abschluss war.“ so Präsident Ewald Sacher.

Rückfragen & Kontakt:

Erwin Berger, MAS
Leiter Kommunikation Volkshilfe Österreich
M: +43 676 83 402 215
E-mail: erwin.berger@volkshilfe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VHO0002