Corona: Österreicher fühlen sich im Homeoffice wohl

Die Mehrheit der unfreiwilligen Heimarbeiter hat die Umstellung auf Homeoffice gut gemeistert. Das ergab eine e-dialog-Umfrage unter 506 Heimarbeitern in Österreich

Wien (OTS) - Die Aufforderung, möglichst im Homeoffice zu arbeiten, hat den Berufsalltag vieler Österreicher deutlich verändert. 46 Prozent der befragten Berufstätigen arbeiten gegenwärtig überwiegend oder ganz im Homeoffice.

Wie geht es denjenigen, die weitestgehend auf Homeoffice umgestellt haben? 71 Prozent von ihnen sagen, dass ihr momentaner Arbeitsalltag sehr stark oder eher stark vom Gewohnten abweicht. Trotz der Ausnahmesituation gilt: die von e-dialog befragten Heimarbeiter haben die Umstellung überwiegend gut gemeistert. Nahezu zwei Drittel sagen, mit der Umstellung auf Homeoffice gar keine oder nur wenige Probleme gehabt zu haben.

Was ist der größte Vorteil am Arbeiten zu Hause? 32 Prozent schätzen es, dass sie sich den Weg zum Arbeitsplatz ersparen, 27 Prozent freuen sich über eine freiere Einteilung der Arbeitszeit. Wer fehlt, sind die Kollegen. Der Mangel an persönlichem Kontakt ist für 39 Prozent der größte Nachteil, wenn man im Home Office arbeitet.

Befragungszeitraum: 26.3. bis 29.3.2020; Stichprobengröße: n=506; Erhebungsmethode: Online; Maximale Schwankungsbreite: +4,3% / -4,2%

Rückfragen & Kontakt:

Katharina Walbert
presse@e-dialog.at
+43/(0)676/6409739

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001