FPÖ – Schnedlitz: Einkassieren von Hilfsgütern durch Polen und Tschechien belegen Scheitern der EU

Coronavirus: EU-Beitragszahlungen sind sofort zu stoppen, wir benötigen unser Geld im eigenen Land

Wien (OTS) - Nach Deutschland sollen nun abermals dringend benötigte Hilfsgüter in weiteren EU-Ländern widerrechtlich beschlagnahmt und einbehalten worden sein. Italienischen Medien zufolge, wurden in Tschechien Lieferungen aus China mit 680.000 Masken und tausende Beatmungsgeräte einbehalten. Dieselben Medien berichten weiter, dass auch Polen 23.000 Masken beschlagnahmt hätten. „Deutschland hat zwar mittlerweile unsere, für Österreich bestimmte Ware freigegeben, aber diese Methode dürfte in den EU-Mitgliedstaaten zur gängigen Praxis werden. Von Brüssel hört man aber keinen Ton zu diesen Ungeheuerlichkeiten – das muss schnell ein Ende finden“, so der freiheitliche Generalsekretär NAbg. Michael Schnedlitz.

An diesem Beispiel könne man klar erkennen, wo die Solidarität der EU beginne, nämlich beim Zahlen und abschröpfen der Nettozahler. „Das rasche Ende der so oft gepriesenen Einigkeit und des Zusammenhaltes endet in der Krise. Diese EU versagt an allen Ecken und Enden und erweist sich schlussendlich als zahnlos“, betonte Schnedlitz, der einmal mehr einen Stopp der Beitragszahlungen einfordert und eine rasche Herausgabe der in Italien so dringend benötigten Hilfsgüter durch Polen und Tschechien verlangt.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008