Phishing Mails und bösartige Apps: Kampf gegen das Coronavirus lässt die Cyberkriminalität sprunghaft ansteigen

Viele Menschen arbeiten zurzeit von zu Hause. TÜV AUSTRIA liefert Hinweise, wie Bedrohungen zu erkennen und damit Schäden abzuwehren sind.

Köln, Wien (OTS) - Strikte Trennung von Beruflichem und Privatem: Firmenlaptops bzw. Mobiltelefone ausschließlich für berufliche Zwecke verwenden!

Wie erkennt man Phishing Mails?

  • Es wird ein Absender, der Ihnen möglicherweise bekannt ist, gelistet, die E-Mail-Adresse passt aber nicht zum vermeintlichen Absender.
  • Der Absender gibt vor, Mitarbeiter eines legitimen Unternehmens zu sein, die E-Mail-Adresse enthält jedoch keinerlei Hinweis auf die Zugehörigkeit zu diesem Unternehmen.
  • Firmenlogo oder E-Mail-Signatur, wie sie zumeist im offiziellen E-Mail-Verkehr verwendet werden, fehlen.
  • Die Nachricht enthält Verweise auf Abteilungen oder Dienste, die nicht existieren.
  • Die Nachricht weist Grammatik- und Rechtschreibfehler auf.
  • Die Nachricht enthält Links zu Anmeldeseiten.
  • Die Nachricht enthält eine Anlage mit einem generischen Namen.
  • Der Absender vermittelt in seiner Nachricht ein Gefühl der Dringlichkeit, etwa eine drohende Sperre des E-Mail-Kontos (im privaten Umfeld oftmals als Nachricht der Bank, eines Kreditkartenunternehmens oder Versanddienstleister „getarnt“).

Diese Hinweise gelten natürlich auch im privaten Umgang im E-Mail-Verkehr, in den sozialen Medien oder auch auf WhatsApp, LinkedIn oder XING.

Rückfragen & Kontakt:

Dipl.-Ing. Alexander Zeppelzauer | TÜV TRUST IT TÜV AUSTRIA | TÜV AUSTRIA-Platz 1 | 2345 Brunn am Gebirge | alexander.zeppelzauer@tuv.at | it-tuv.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TVO0001