„Wischen ist Macht“ mit Romy-Nominee Jakob Seeböck und Adele Neuhauser

Und noch mehr rot-weiß-rote TV-Unterhaltung am 16. März in ORF 1 mit einer neuen „Walking on Sunshine”-Folge

Wien (OTS) - Noch bevor es für Romy-Nominee Jakob Seeböck am Dienstag, dem 17. März 2020, den 250. „Soko Kitzbühel“-Fall (20.15 Uhr, ORF 1) zu lösen gilt, heißt es für ihn bereits am ORF-1-Serienmontag, dem 16. März, um 21.05 Uhr „Wischen ist Macht“. Und weil Seeböck da eigentlich mit jeder Menge Geld auf der Flucht ist, steht dem verhaltensoriginellen „Dreck.Weg.Sendracek“-Putztrupp auch eine ganz besondere Herausforderung bevor. In der zweiten Folge um 21.30 Uhr nehmen Romy-Nominee Ursula Strauss und ihre Mitarbeiter/innen erneut das Museum von Direktorin Frida Groß-Klein (Adele Neuhauser) ins Visier. Den Auftakt zum rot-weiß-roten Komödien-Serienmontag in ORF 1 macht um 20.15 Uhr auch diesmal wieder das „Walking on Sunshine“-Team, das sich zwischen junger Liebe, lästigen Expartnern, Eifersucht und Misstrauen wiederfindet. Mit dabei ist erneut Romy-Nominee Harald Windisch.

Mehr zu den Inhalten der ersten Folgen

„Walking on Sunshine“ (Folge 18 / Serienmontag, 16. März, 20.15 Uhr, ORF 1)
Mit u. a. Proschat Madani, Robert Palfrader, Aaron Karl, Selina Graf, Tanja Raunig, Bernhard Schir und Sebastian Wendelin
In Episodenrollen u. a. Kristina Bangert, Jack Hofer und Alina Schaller
Drehbuch: Mischa Zickler; Regie: Andreas Kopriva

Wahnsinn! Junge Liebe könnte so schön sein, wenn nicht die Eifersucht und lästige Ex-Freunde, wie Franziskas' (Sophie Stockinger) Jonas (Jack Hofer), um die Ecke kämen. Lukas (Aaron Karl) ist auch hier wieder einmal nicht ganz so souverän, wie er es gerne wäre. Bei Karl (Harald Windisch) scheint es zumindest in der Liebe besser zu laufen, vielleicht, weil das Objekt seiner Begierde diesmal nicht Tilia (Proschat Madani) ist. Und Otto (Robert Palfrader) versucht, seine Exfrau Xenia (Kristina Bangert) wieder zurück zu gewinnen, aber Ereignisse aus der Vergangenheit können nicht einfach aus der Welt gewitzelt werden. Und Conny (Selina Graf) merkt, wie sehr sie ihrem Verlobten Willi (Sebastian Wendelin) misstraut, und beschließt, ihn auf die Probe zu stellen. Und das hat unerfreulichere Folgen, als sie es sich jemals ausgemalt hätte.

„Walking on Sunshine“ ist eine Produktion des ORF, hergestellt von Dor Film.

„Wischen ist Macht – Gefesselt, gewaschen, geföhnt“ (Folge 13 / Serienmontag, 16. März, 21.05 Uhr, ORF 1)
Mit u. a. Ursula Strauss, Stefano Bernardin, Zeynep Buyrac, Manuel Sefciuc und Lilian Jane Gartner
In einer Episodenrolle u. a. Jakob Seeböck
Drehbuch: Thomas Christian Eichtinger und Samuel Schultschik; Regie:
Gerald Liegel

Mütterlicher Notfall: Michelle (Ursula Strauss) bekommt einen aufgeregten Anruf von ihrer exaltierten Mama Gerda (Andrea Händler). Diese vermietet ihre Innenstadtwohnung via FreeBnB und hatte soeben Streit mit einem Gast. Dieser sitzt nun von Gerda gefesselt und geknebelt in der Wohnung, und Michelle soll mit seiner Beseitigung aushelfen. Oder zumindest alle Spuren einer Auseinandersetzung verschwinden lassen. Michelle weigert sich natürlich, doch dann stellt sich heraus, dass der mysteriöse Gast der Banker Christian Bacher (Jakob Seeböck) ist, der eigentlich gerade mit einem Batzen Geld auf der Flucht ist.

„Wischen ist Macht – Kunst ma ned helfen?“ (Folge 14 / Serienmontag, 16. März, 21.30 Uhr, ORF 1)
Mit u. a. Ursula Strauss, Stefano Bernardin, Zeynep Buyrac, Manuel Sefciuc und Lilian Jane Gartner
In einer Episodenrolle u. a. Adele Neuhauser
Drehbuch: Thomas Christian Eichtinger und Samuel Schultschik; Regie:
Esther Rauch

Michelle (Ursula Strauss) und ihr Team rücken erneut im Museum von Direktorin Frida Groß-Klein (Adele Neuhauser) an. Dort müssen schnell die Überreste der gestrigen Finissage beseitigt werden, weil heute noch eine Auktion stattfindet. Michelle möchte das Ganze mit ihrer „Dreck-Weg-Power“ rocken, doch wieder mal laufen die Dinge etwas aus dem Ruder. Während Fernando (Stefano Bernardin) und Zoe (Lilian Jane Gartner) in eine Kunsttherapiegruppe geraten, beginnt Michelle ihrer Ehe mit Ex-Mann Hugo (Thomas Mraz) kreativ zu verarbeiten. Als dieser dann tatsächlich im Museum auftaucht, beschließt sie, ihn endlich mal mit seinen eigenen Waffen zu schlagen.

„Wischen ist Macht“ ist eine Produktion des ORF, hergestellt von Gebhardt Productions.

Mehr zu den Serien ist online unter presse.ORF.at abrufbar.

Romy 2020 – Voten für die ORF-Stars: Noch bis 31. März 2020 kann unter http://www.romy.at abgestimmt werden, wer den beliebten Publikumspreis erhält. Insgesamt sind in den sechs Hauptkategorien 19 ORF-Stars bzw. Schauspielstars im ORF nominiert.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004