#Miteinand-Fonds: 100.000 Euro Soforthilfe von Coca-Cola Österreich

Wien (OTS) - Die Situation um das Corona-Virus stellt alle Bereiche der Gesellschaft Tag für Tag vor neue Herausforderungen. Coca-Cola Österreich reagiert jetzt mit dem #Miteinand-Fonds, dotiert mit 100.000 Euro. Partner sind die Hoteliervereinigung, die Wirtschaftskammer und die Vereinigung der Event-Agenturen, emba. Die Sparte Gastronomie und die der Kaffeesieder in der Wirtschaftskammer sagten sofort weitere 66.000 Euro zu.

Binnen kürzester Zeit ändern sich durch Corona die Rahmenbedingungen für wichtige Teile der österreichischen Wirtschaft. Insbesondere die Branchen Tourismus, Hotellerie und Unterhaltung sind binnen Stunden sind nicht nur aktuelle Umsätze verlorengegangen, sondern auch die mittelfristige Perspektive. Bei vielen geht es jetzt um das nackte Überleben.

Geschäftsfelder, wo Menschen zusammenkommen sollten, sind unmittelbar betroffen. Das sind naturgemäß Bereiche mit wichtigen Partnern für Coca-Cola. Abgesehen davon steht die Marke Coca-Cola seit jeher für Optimismus und dafür, Menschen zusammenzubringen. In Tagen wie diesen eine besondere Herausforderung.

Coca-Cola legt einen #Miteinand-Fonds Fonds in der Höhe von 100.000 Euro auf

Nun reagiert Coca-Cola Österreich, zu dem der lokale Abfüller, Coca-Cola HBC Austria, und die Coca-Cola GmbH gehören, mit einem gemeinsamen Soforthilfefonds in der Höhe von 100.000 Euro. Gleichzeitig sichern wir den vielen Zulieferern des Coca-Cola Systems zu, dass alle Partner entgegenkommend behandelt werden. Die 100.000 Euro werden über die Hoteliervereinigung, die Sparte Gastronomie in der Wirtschaftskammer und die emba, der Vereinigung der Live-Marketing-Branche, verteilt.

Herbert Bauer von Coca-Cola HBC Österreich: „Wir wollen auch in einer äußerst schwierigen Situation Hoffnung geben, ein Zeichen der Solidarität setzen und an den Zusammenhalt in der Gesellschaft appellieren. Deshalb stellen wir über den #Miteinand-Fonds sofort und unbürokratisch 100.000 Euro Soforthilfe zur Verfügung.“ Philipp Bodzenta, Unternehmenssprecher der Coca-Cola GmbH, ergänzt: „Wir wissen, dass 100.000 Euro nur ein Bruchteil der Summe ist, die die Betriebe verlieren. Aber wir setzen auf die Signalwirkung und möchten mit diesem Schritt Mut machen.“

Beim Stichwort Signalwirkung setzen Peter Dobcak, Spartenobmann Gastronomie und Wolfgang Binder, Obmann der Kaffeesieder bei der Wirtschaftskammer Wien ein: „Wir danken Coca-Cola Österreich für diese Initiative und können spontan zusagen, dass jede unserer Sparten den Teil für die Gastronomie verdoppeln wird – das bedeutet, dass zu den 33.000 Euro von Coca-Cola 66.000 Euro von der Wirtschaftskammer hinzukommen.“

Martin Brezovich, Vorstandsvorsitzender und Sprecher der emba: „Vielen Dank - ich hoffe, dass das Beispiel von Coca-Cola Schule macht. Wir bauen auf die gleiche Umsicht der verantwortlichen Entscheidungsträger, mit der die Maßnahmen zum Schutze der Bevölkerung getroffen wurden, bei der Schaffung von Notfallfonds und Ausgleichszahlungen für die angeschlagene Live-Marketing Branche!“

Michaela Reitterer, Präsidenten der Hoteliervereinigung: „Hotels sind das Rückgrad der Tourismuswirtschaft in Österreich. Ich kann nur sagen: Danke für die tolle Idee, Danke für die Solidarität, Danke für das Mutmachen und die Bitte alle Entscheidungsträger, sich ähnliche Gedanken zu machen.“

„Wir können damit die Corona-Situation nicht lösen. Aber wir möchten ein deutliches Zeichen für Optimismus, Solidarität und Miteinand setzen“, so Philipp Bodzenta und Herbert Bauer abschließend.

Weitere Informationen

Der #Miteinand-Fonds ergänzt eine Reihe von Hilfsmaßnahmen, die Coca-Cola Österreich in den vergangenen Jahrzehnten – oft ohne begleitende Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit – gesetzt hat.

Bei den Flutkatastrophen in den 2002 und 2013, in denen die Trinkwasserversorgung unterbrochen war, wurden den Betroffenen und den Hilfsorganisationen rund 150.000 Liter Getränke zur Verfügung gestellt. Den Opfern der Seilbahnkatastrophe in Kaprun wurde ebenfalls unbürokratisch geholfen.

Aber nicht nur Katastrophenhilfe hat bei Coca-Cola Priorität, Hilfe für sozial schwache ist fest in den Unternehmenswerten verankert:

#Youth Empowered: Im Zuge verschiedener Programme wurden seit 2017 rund 3.900 arbeitslose Jugendliche begleitet und gezielt für den Einstieg in den Arbeitsmarkt gecoacht.

Special Olympics: Coca-Cola ist Gründungspartner von Special Olympics und Partner von Special Olympics Österreich. In Österreich setzt mit dem Coca-Cola Inclusion Run und Inklusions-Abende ein starkes Zeichen für gesellschaftliche Inklusion.

Der Get Active Social Business Award: Seit 2007 lädt Coca-Cola Österreich gemeinsam mit der Tageszeitung Der Standard und dem NPO & SE Kompetenzzentrum der WU Wien Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen ein, sozialunternehmerisch aktiv zu werden und ihre Projektideen einzureichen. Dotation: 91.000,- Euro für das Jahr 2020.

Caritas und Coca-Cola verbindet seit vielen Jahren eine enge Zusammenarbeit. Neben der Unterstützung der mehr als 50 Lerncafés in Österreich durch The Coca-Cola Foundation mit bisher mehr als einer Million Euro, trugen in den vergangenen Jahren rund 80.000 Euro des Coca-Cola Systems dazu bei, über die Caritas-Aktion „Ein Funken Wärme“ für warme Wohnungen in der kalten Jahreszeit zu sorgen. Über die Weihnachtskampagne 2019 „Ein Coke für Dich, ein Weihnachtsessen für andere!“, konnten über die Caritas 5.000 Weihnachtsessen gespendet werden.

Rückfragen & Kontakt:

MPW-1060 e.U.
Ronald Gollatz 06648544170
Coca-Cola:
Philipp Bodzenta 06642528760

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003