Pro-Hund Corona-Notfallhilfe

Dachverband Tierschutz 2.0 informiert über „Notversorgung von Haustieren“

Dachverband Tierschutz 2.0 informiert über „Notversorgung von Haustieren“ und fordert die Verantwortlichen auf die Vorschriften für die Haltung von Hunden für diesen Zeitraum zu ändern.

Aufgrund der Corona-Krise in Österreich wurden einige private Initiativen gegründet, die sich um die Versorgung der Haustiere von Betroffenen kümmern bzw. unterstützen.

Besonders hervorheben wollen wir die Initiative von „Pro-Hund“, einem Zusammenschluss aller großen Organisationen Österreich aus dem Hundesektor, dem auch der Dachverband Tierschutz 2.0 angehört.

Unter 0660 12 888 99 wurde eine Notfallhotline für Betroffene eingerichtet. Auf Facebook findet man die Initiative unter „Pro-Hund Corona-Notfallhilfe“.

Brigitte Cocyan und Elke Hietl (beide Dachverband Tierschutz 2.0) „Wir brauchen schnelle und unbürokratische Hilfe für Betroffene. Vor allem die täglichen Gassi-Geh-Runden für Wohnungshunde müssen übernommen werden“.

Yvonne Adler, Sachverständige und Verantwortliche bei „Pro-Hund“ ergänzt: „Besondere Probleme wird uns die Betreuung von „Listenhunden“ vor allem in Wien bereiten und wir fordern daher die Stadtregierung auf für den Zeitraum der Corona-Krise die Verordnung, wonach nur mit Hundeführschein ein sogenannter Listenhund geführt werden darf, aufzuheben“.

In Österreich wohnen 700.000 Hunde. Die Verantwortlichen sind aufgefordert Notfallpläne vorzulegen bzw. die Organisationen, die sich ehrenamtlich kümmern, zu unterstützen.

Rückfragen & Kontakt:

Dachverband Tierschutz 2.0
Brigitte Cocyan
www.tierschutz20.at
+43 664 233 12 07

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0020