Nehammer: Europa geeint für den Schutz der EU-Außengrenze

13 top-ausgebildete Cobra-Einsatzkräfte für Griechenland – technische Unterstützung mit Drohnen, Nachtsichtausrüstung, Wärmebildkameras und gepanzertem Fahrzeug

Wien (OTS) - "Wir stehen als Europa geeint für den Schutz unserer EU-Außengrenzen, das haben wir auch beim Innenministerrat vergangene Woche beschlossen. Denn Europa darf sich von den bewusst gesteuerten türkischen Provokationen an der Grenze nicht erpressen lassen", sagte Innenminister Karl Nehammer. "Die griechischen Behörden leisten derzeit außerordentlich viel, um die Außengrenze zu schützen. Ich bin mit dem griechischen Migrationsminister und dem Innenminister im Austausch. Daher habe ich auch sofort eine Gruppe von Cobra-Beamten, die vor Ort helfen kann, entsandt. Es ist wichtig, dass wir jetzt rasch und unkompliziert helfen", sagte Nehammer.

So ist seit Mittwoch ein Team von 13 top-ausgebildeten Cobra-Einsatzkräften (davon zwei Piloten) mit zwei Drohnen, einer Nachtsichtausrüstung, Wärmebildkameras und einem gepanzerten Fahrzeug des Typs Survivor R II in Griechenland im Grenzschutzeinsatz, ergänzte der Innenminister.

Das gepanzerte Fahrzeug ist am Dienstag um 5 Uhr Früh aus Wiener Neustadt abgefahren (mittels Tieflader) und in der Nacht in Dadia, Griechenland, angekommen. Das Cobra-Team ist während seines Einsatzes in Griechenland der griechischen "Schwestereinheit" EKAM unterstellt.

"Die Cobra-Beamten an der griechisch-türkischen Grenze sind auch unsere vorgelagerten Augen und Ohren vor Ort. Wir verfügen daher in Echtzeit und 24/7 über ein aktuelles Lagebild und können unsere Maßnahmen rasch danach ausrichten", sagte Innenminister Nehammer.

Unterstützung für Frontex-Einsatz

Innenminister Nehammer ist in laufender Abstimmung mit den griechischen Ministern für Migration und Inneres, um die Lage vor Ort zu besprechen. Dabei hat der Innenminister seinen griechischen Kollegen die volle Unterstützung seitens Österreichs zugesagt.

Neben dem Cobra-Team befinden sich bereits 14 österreichische Beamte im Frontex-Einsatz in Griechenland. Im Rahmen des Soforteinsatzes von Frontex werden insgesamt weitere 100 Beamte nach Griechenland entsandt, davon wurde Österreich ein Kontingent von fünf Beamten zugeteilt.

Drei Sicherheitsnetze zum Schutz unserer Grenze

"Der Schutz unserer Grenzen besteht aus drei Sicherheitsnetzen. Das erste Sicherheitsnetz bildet dabei die EU-Außengrenze, die von den griechischen Behörden geschützt wird", sagte Nehammer. "Das zweite Sicherheitsnetz bilden die Staaten des Westbalkans entlang der Route der illegalen Migranten. Das dritte Sicherheitsnetz besteht an unserer eigenen Grenze – die wir in enger Kooperation mit dem österreichischen Bundesheer schützen werden", ergänzte der Innenminister.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Oberst Markus Haindl, BA MA
Pressesprecher des Bundesministers
+43 (0) 1-531 26 – 90 1021
markus.haindl@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001