Coronavirus: Unterstützung für EPUs und KMUs gefordert

Sucher, Strauss, Trey: WKO und BM Schrammböck müssen umgehend Maßnahmen ergreifen um Kleinst- und KleinunternehmerInnen zu helfen

Klagenfurt (OTS) - Die empfohlenen Maßnamen zur Eindämmung des Coronavirus werden Kleinst- und KleinunternehmerInnen empfindlich treffen. Die WKO und BM Schrammböck müssen umgehend ein Paket schnüren um EPUs und KMUs zu entlasten. SPÖ Kärnten Landesgeschäftsführer Andreas Sucher, SPÖ Wirtschaftssprecher Jakob Strauss und SWV Präsident Fredy Trey fordern ein Äquivalent zum bezahlten Pflegeurlaub sowie finanzielle Überbrückungshilfen für Kleinst- und KleinunternehmerInnen. Coronavirus soll vom Unterstützungsfonds der SVS und dem Katastrophenfond der WKO berücksichtigt werden.

„Wir brauchen von Seiten des Bundes und der Wirtschaftskammer umgehend ein finanzielles Unterstützungspaket für Kleinst- und KleinunternehmerInnen. Der Coronavirus darf nicht zur existenziellen Bedrohung werden, für die Unternehmen, die tatsächlich das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft darstellen. Bezahlter Pflegeurlaub und finanzielle Überbrückungshilfe bei Einbussen auf Grund des Coronavirus - das muss umgehen in Angriff genommen werden“, stellt Sucher klar.

Wenn Schulen aufgrund behördlicher Maßnahmen gesperrt werden und die Kinder zu Haus bleiben, sind ArbeitnehmerInnen berechtigt von der Arbeit fernzubleiben und haben Anspruch auf eine Entgeltfortzahlung.

„Was macht ein Einzelbetrieb? Was macht eine alleinerziehende, selbstständig erwerbstätige Mutter? Sie bleibt natürlich auch bei ihrem Kind zu Hause - aber ohne bezahlten Pflegeurlaub. Der Coronavirus ist eine Ausnahmesituation und benötigt entsprechende Handhabung. Wir dürfen niemand im Stich lassen, wir brauchen deshalb umgehend ein Äquivalent zum bezahlen Pflegeurlaub für Kleinst- und KleinunternehmerInnen die von den Auswirkungen des Coronavirus betroffen sind “, so Jakob Strauss.

Abgesagte Termine, Events und Veranstaltungen. Zu erwartende Lieferengpässe, ausbleibende Kundenkontakte und stornierte Aufträge - die Auswirkungen der empfohlenen Eindämmungsmaßnahmen treffen das Wirtschaftsleben auf vielen Ebenen. Anders als Konzerne können die meisten kleinen Unternehmen aber nicht auf Rücklagen zurück greifen.

Als konkretes Instrument zur Hilfe würde sich der Unterstützungsfonds der SVS (Sozialversicherungsanstalt der Selbständigen) anbieten. „Der Fonds ist unter anderem für außergewöhnliche Ereignisse, schwere Erkrankungen und Naturkatastrophen angelegt. Er sollte nun dringend um „Ausnahmezustände“ auf Grund von außergewöhnlichen Ereignissen ergänzt werden. Darüber hinaus muss ein Punkt für außergewöhnlichen Belastungen aus unvorhergesehener notwendiger „Kinder- und Familienbetreuung“ in den Fonds aufgenommen werden“, so Trey.

Auch der Katastrophenfond der WKO könnte diese Punkte mit in die Berechtigungskriterien aufnehmen. Ein Virus und daraus entstehende Kosten/Nichteinkommen sind nicht in der Versicherungsdeckung als „Katastrophe“ vorgesehen. Hier sollte nachgebessert werden.

„Der Bund und die Wirtschaftskammer sind jetzt gefordert die EPUs und KMUs zu unterstützen. Die Auswirkungen des Coronavirus sind bereits spürbar und ich empfehle allen UnternehmerInnen auch dezidiert, diese zu dokumentieren, falls sie davon betroffen sind. Wir dürfen nicht die Menschen im Ungewissen lassen, deren Mut und Einsatz Österreich zu dem hervorragenden Wirtschaftsstandort gemacht hat, der er heute ist. Wir fordern deshalb umgehend finanzielle Unterstützung für Kleinst- und KleinunternehmerInnen“, schliesst Fredy Trey, Präsident des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes Kärnten.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der SPÖ Kärnten
+43(0)463/577 88 DW 66 | Fax:+43(0)463-54 570
www.kaernten.spoe.at
presse-kaernten@spoe.at

SPÖ Landesorganisation Kärnten
Lidmanskygasse 15
9020 Klagenfurt a. W.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001