FA-FPÖ Rösch: Leistung muss sich wieder lohnen!

Hacklerregelung ausweiten statt abschaffen

Wien (OTS) - Nachdem im Sozialausschuss am vergangenen Donnerstag ein Antrag der FPÖ und SPÖ zur Beibehaltung und Ausweitung der Hacklerregelung für alle Berufsgruppen sowie der Anrechnung der Präsenz- und Zivildienstzeiten, mit den Stimmen der Bobofraktion schwarzgrün wieder vertagt wurde, stellt sich die Frage, ob sich „Arbeitnehmervertreter“ der ÖVP und Grünen nunmehr endgültig von allen Idealen verabschiedet haben.

„Was kann einen grünen Gewerkschafter wie Markus Kozaund den ÖAAB Obmann August Wöginger dazu treiben, der Ausweitung der sogenannten Hacklerregelung, also der Möglichkeit nach 45 Jahren in Beschäftigung mit dem 62. Lebensjahr abschlagsfrei in Pension zu gehen, nicht sofort zuzustimmen, sondern sie vielmehr wieder abschaffen zu wollen“, fragt sich der Bundesobmann der Freiheitlichen Arbeitnehmer BR Bernhard Rösch

„Menschen die ein Leben lang fleißig waren, Präsenz- oder Zivildienst geleistet haben und ins Pensionssystem einbezahlt haben, haben jedes Recht ohne Einbußen nach 45 Jahren, ihren Ruhestand, frei von finanziellen Existenzsorgen zu verbringen“, so Rösch weiter. Während sich andere Parteien und ihre sogenannten Arbeitnehmervertreter lieber Sozialleistungen für jedweden „Weltbürger“ wünschen, stehen die FPÖ und die Freiheitlichen Arbeitnehmer für die Menschen ein, die sich um unser Land verdient gemacht haben.

Sowohl ÖAAB und AUGE/UG wären gut beraten, dazu beizutragen, die vielzitierte Gerechtigkeit denen zu Teil werden zu lassen, die sie sich redlich verdient haben.

„In der nächsten AK Vollversammlung werden wir diesbezügliche Anträge einbringen, und erwarten mit Spannung das Abstimmungsverhalten der genannten Fraktionen. Wir Freiheitlichen Arbeitnehmer bleiben jedenfalls dabei: Leistung muss sich wieder lohnen, so Rösch abschließend.


Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Andreas Hufnagl
Pressereferent
0664 1535826
andreas.hufnagl@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001