„IM ZENTRUM“: Infiziert mit Angst – Wie verändert das Coronavirus unsere Gesellschaft?

Am 1. März um 22.10 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Das neuartige Coronavirus macht derzeit vielen Menschen Angst. Die Weltgesundheitsorganisation erklärte das Virus zu einem Notfall von internationaler Bedeutung. Gleichzeitig betont die WHO gemeinsam mit der Politik, dass Panik nicht angebracht sei. Keine Regierung kann es sich leisten, die Gefahr zu ignorieren. Welche Maßnahmen sind sinnvoll, welche Einschränkungen des Lebens gerechtfertigt? Sind Absagen von Großveranstaltungen, Sperren von Städten, das Horten von Ressourcen eine realistische Lösung gegen einen Ausbruch? Der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte sagt: „Wir können nicht ganz Italien zum Lazarett erklären.“ Die österreichische Regierung setzt auf Aufklärung mit einer Informationskampagne. Reicht das? Angst hat auch die Wirtschaft. Die Börsenkurse sind weltweit gefallen, Hoteliers beklagen Einbußen. Expertinnen und Experten warnen, dass nicht das Virus selbst, sondern der Kampf dagegen das Wachstum bremst.

Darüber diskutieren am Sonntag, dem 1. März 2020, um 22.10 Uhr in ORF 2 bei Claudia Reiterer „IM ZENTRUM“:

Rudolf Anschober
Gesundheitsminister, Die Grünen

Pamela Rendi-Wagner
Bundesparteivorsitzende, SPÖ

Karl Mahrer
Sicherheitssprecher, ÖVP

Gerd Gigerenzer
Risikoforscher, Psychologe

Gabriel Felbermayr
Präsident Institut für Weltwirtschaft Kiel (ifW)

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0013