Lehrer gründet "Selbsthilfegruppe" gegen Bewertungs-App "Lernsieg"

Betreiber bitten Lehrergewerkschaft um Stellungnahme

Wien (OTS) - Die Lehrerbewertungs-App "Lernsieg" nahm heute zu einer "Selbsthilfeseite" Stellung, die ein Lehrer auf Facebook gegründet hat. Dies mit dem Ziel, die von Schülerinnen und Schülern abgegebenen Bewertungen durch gegenseitiges Bewerten von schlecht bewerteten Lehrerinnen und Lehrern zu manipulieren.

Der Gründer dieser Gruppe gehe fälschlich davon aus, dass sich Lehrerinnen und Lehrer wahllos gegenseitig bewerten können, sagte Carmen Schnedl vom Lernsieg-Team. "Schülerinnen und Schüler können immer nur Lehrerinnen und Lehrer an einer einzigen Schule bewerten, gleiches gilt selbstverständlich auch für Erwachsene, die das Lernsieg-Angebot für Selbstbewertungen missbrauchen wollen. Ein Missbrauch in dem geplanten großen Stil ist daher ausgeschlossen."

Schnedl ersuchte die Lehrergewerkschaft um Stellungnahme, ob man derartige Konzepte gutheiße und ob man glaube, damit der Vorbildrolle für Jugendliche im Sinne eines konstruktiven Umgangs mit der digitalen Welt gerecht zu werden. "Schließlich wird auf diese Weise versucht, die Meinung von Schülerinnen und Schülern zu sabotieren", sagte sie.

Schnedl betonte, dass "Lernsieg" Lehrergewerkschafter Paul Kimberger um einen Gesprächstermin gebeten hat, um seine Bedenken bei der Weiterentwicklung der App berücksichtigen zu können.

Rückfragen & Kontakt:

Claudia Paccosi
claudia.paccosi@pr-a.info
06763085285

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004