SOS Mitmensch: Bericht: Antimuslimischer Rassismus in der Politik weiter auf dem Vormarsch

Erstmals auch namhafte ÖVP-PolitikerInnen an Abwertungs- und Ausgrenzungskampagnen gegen MuslimInnen beteiligt

Wien (OTS) - SOS Mitmensch veröffentlichte heute zum zweiten Mal einen Bericht über antimuslimischen Rassismus in der österreichischen Spitzenpolitik. Die Entwicklung sei besorgniserregend, so die Menschenrechtsorganisation. Erstmals würden sich, neben der FPÖ, auch namhafte ÖVP-PolitikerInnen an Abwertungs- und Ausgrenzungskampagnen gegen Musliminnen und Muslime beteiligen. Auch die Politik-Expertin Kathrin Stainer-Hämmerle und der Rassismus-Experte Benjamin Opratko sehen Anlass zur Sorge und Handlungsbedarf.

„Es ist erschreckend, wie stark antimuslimisch-rassistische Kampagnen inzwischen in Teilen der österreichischen Spitzenpolitik verankert sind. Diese Kampagnen verletzen Menschen und können den Nährboden für Diskriminierung, Hass und Gewalt bilden“, warnt Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch.

Der von SOS Mitmensch gemeinsam mit ExpertInnen präsentierte Bericht dokumentiert mehr als zwanzig Beispiele für antimuslimisch-rassistische Kampagnen im Jahr 2019. Dazu zählt etwa eine Kampagne der FPÖ zur Karfreitags-Regelung, in der Musliminnen und Muslime als Sündenböcke für die Abschaffung des gesetzlichen Feiertags abgestempelt wurden. Eine weitere FPÖ-Kampagne habe Neid gegen muslimische Schulkinder aufgrund religionsbezogener Feiertage geschürt und eine scharfe Trennlinie zwischen muslimischen und nichtmuslimischen Kindern gezogen, so SOS Mitmensch. Kritik übt der Bericht aber nicht nur an der FPÖ, sondern auch an der ÖVP. So sei etwa die Forderung der damaligen Staatssekretärin im Innenministerium, Karoline Edtstadler, nach verpflichtenden KZ-Gedenkstätten-Besuchen ausschließlich für Musliminnen und Muslime ein Negativbeispiel für Selektion und das Schüren von Generalverdacht.

Laut dem Bericht von SOS Mitmensch habe es im Verlauf des Jahres 2019 einen Wechsel bei den zentralen politischen Akteuren des antimuslimischen Rassismus gegeben. Nach dem Ausscheiden von Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus aus der FPÖ, hätten der neue Parteiobmann Norbert Hofer und der neue Wiener Obmann Dominik Nepp die Rolle als Speerspitzen der antimuslimisch-rassistischen Dauerkampagne der FPÖ eingenommen, so SOS Mitmensch. Auf Seiten der ÖVP hätten sich Karoline Edtstadler und Gernot Blümel an der pauschalen Abstempelung und Abwertung von Musliminnen und Muslimen beteiligt, kritisiert die Menschenrechtsorganisation.

„Bei antimuslimischem Rassismus geht es nicht um die kritische Auseinandersetzung mit Religion, sondern um den kollektiven Angriff auf Menschen alleine aufgrund einer Vorurteils- und Hassideologie“, erklärt Gerlinde Affenzeller, Geschäftsführerin von SOS Mitmensch. Zentrales Fundament des antimuslimischen Rassismus sei die pauschale Abstempelung und Ausgrenzung von Musliminnen und Muslimen als „ewige Fremde“. Ein Teil der Kampagnen würde sich neuerdings bewusst an der Schnittstelle von Islamfeindlichkeit und antimuslimischem Rassismus bewegen, um sich weniger leicht angreifbar zu machen, das rassistische Fundament sei jedoch unverkennbar, so Affenzeller.

SOS Mitmensch betont, dass die im Bericht dokumentierten Kampagnen lediglich die Spitze eines wesentlich größeren Eisbergs seien. „In den Bericht wurden ausschließlich Vorfälle aus der Spitzenpolitik und ausschließlich Fälle mit einer klaren antimuslimisch-rassistischen Tendenz aufgenommen. Es gibt darüber hinaus jedoch zahlreiche weitere Fälle, bei denen der Verdacht der antimuslimischen Stimmungsmache naheliegt“, erklärt SOS Mitmensch-Sprecher Pollak.

Für die Politik-Expertin Kathrin Stainer-Hämmerle zeigt der Bericht von SOS Mitmensch eindrücklich, wie antimuslimischer Rassismus in die Mitte der österreichischen Politik gerückt sei. „Ein Bericht über das Jahr 2019 gliedert sich aber immer in zwei Teile: In jene Phase, in der die FPÖ am Regierungstisch saß und ein amtierender Innenminister Rassismus verharmloste oder gar selbst betrieb, und in jene, wo ein Expertenkabinett sich bemühte, das Vertrauen in die österreichische Politik und die Justiz wiederherzustellen“, betont Stainer-Hämmerle. Die Politologin rechnet damit, dass es auch im nächsten Jahr wieder einen Bericht über antimuslimischen Rassismus geben werde. Daher fordert sie, dass Parteien allen Versuchen der gesellschaftlichen Spaltung entschiedener als bisher entgegen treten und es mehr Zivilcourage und deutlichere Worte gegen Rassismus, Sexismus und Vorurteile gibt.

Rassismus-Experte Benjamin Opratko zeigt sich ebenfalls über die im Bericht von SOS Mitmensch aufgezeigte Entwicklung besorgt. „Rassismus beginnt nicht erst bei Gewaltakten und ist auch nicht auf pseudo-biologische Rassentheorien angewiesen. Rassismus liegt auch dann vor, wenn einer Bevölkerungsgruppe pauschal abgesprochen wird, legitimer Teil der Gesellschaft zu sein“, erklärt Opratko. Der Rassismusforscher begrüßt es ausdrücklich, dass antimuslimischer Rassismus von SOS Mitmensch klar als solcher benannt werde. Opratko fordert von der Regierung, systematische Forschung zu Rassismus und insbesondere zu antimuslimischem Rassismus endlich angemessen zu fördern.

SOS Mitmensch schließt sich den Forderungen von Stainer-Hämmerle und Opratko an. Scharfe Kritik übt die Menschenrechtsorganisation an fehlenden Konsequenzen von antimuslimischem Rassismus. „Bislang hat kein einziger Politiker, der in eine antimuslimisch-rassistische Kampagne involviert war, zurücktreten müssen oder ist aus seiner Partei ausgeschlossen worden. Es braucht endlich eine unmissverständliche Ächtung von rassistischen Kampagnen“, so SOS Mitmensch-Sprecher Pollak.

Den vollständigen Bericht gib es auf der Webseite von SOS Mitmensch zum Herunterladen.

Rückfragen & Kontakt:

SOS Mitmensch, Zollergasse 15/2, 1070 Wien
Alexander Pollak
0664 512 09 25
apo@sosmitmensch.at
www.sosmitmensch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMM0001