Margareten – Bezirksvorsteherin Susanne Schaefer-Wiery legt SPÖ-Parteimitgliedschaft zurück

Offener Brief an die Bewohnerinnen und Bewohner des 5. Wiener Gemeindebezirkes

Wien (OTS) - Margareten ist ein lebendiger, urbaner, moderner Bezirk – und er verdient eine Bezirkspolitik, die dem Rechnung trägt. Bürgerinnen und Bürger, die sich mit ihren Anliegen einbringen wollen, müssen uns willkommen sein. Zivilgesellschaftliche Initiativen mit all ihrer positiven Energie, ihrer Kreativität und ihrer Expertise müssen wir als Partner begreifen. Ich habe das in meinen sieben Jahren als Bezirksvorsteherin immer so gehandhabt. Und ich werde mich auch nicht durch Widerstand aus meiner eigenen Partei davon abbringen lassen. Die SPÖ Margareten hat im vergangenen Jahr eine Richtung eingeschlagen, die mich persönlich enttäuscht: Ich spüre Rückwärtsgewandtheit und wachsende Verengung. Das hat zu einer zunehmenden Entfremdung zwischen mir und „meiner“ Partei geführt.

Der Kontakt zur SPÖ Margareten ist im vergangenen Jahr immer weniger geworden, was ich sehr bedauere. Es gibt einzelne Personen, mit denen ich mich immer noch regelmäßig und konstruktiv austausche. Diese Zusammenarbeit schätze ich sehr und ich bin dankbar dafür. Aber das sind einige wenige Personen. Sie sind in der Minderheit, sie geben nicht den Ton an. Von anderen wurden gezielt Falschinformationen über mich verbreitet. Untergriffe und Verleumdungen statt Solidarität: Das ist kein Stil, den ich gutheißen kann. Ich habe lange mit mir gerungen, denn die SPÖ war immer meine politische Heimat. Letztlich mache ich jetzt offiziell, was bereits seit einiger Zeit der Fall ist – ich fühle mich nicht mehr mit der SPÖ Margareten verbunden. Darum lege ich mit sofortiger Wirkung meine Parteimitgliedschaft zurück. Im kommenden Wahlkampf stehe ich der SPÖ nicht mehr zur Verfügung.

Ich habe Untergriffe und Intrigen lange erduldet und mich nicht offen dagegen zur Wehr gesetzt, weil ich wichtige Projekte nicht gefährden wollte. Der anstehende Konflikt sollte keinen Stillstand verursachen, unter dem der Bezirk zu leiden hat. Jetzt ist das Bezirksbudget auf Schiene, ebenso das Projekt zur Neugestaltung der Reinprechtsdorfer Straße sowie die Implementierung vieler partizipativer Projekte wie die „Lokale Agenda 21“ und das Grätzlzentrum „Gretl“. Ein Klimarat in Margareten wird noch im März konstituiert und umgesetzt.

Da ich diese Projekte nicht mehr als gefährdet erachte, kann ich jetzt bewusst gegen verbreitete Lügen und Verleumdungen vorgehen. Ich muss und werde mir das nicht länger gefallen lassen.

Meine Arbeit für den Bezirk wird weitergehen wie bisher. Ich konzentriere mich auf gute Projekte in Margareten. Es gibt von allen Parteien sinnvolle und unterstützenswerte Anliegen. Zu deren Verwirklichung möchte ich beitragen. Ich werde die laufende Amtszeit zu Ende führen und dabei mit allen zusammenarbeiten, die guten Willens sind und das Wohl des Bezirkes im Auge haben.

Ich freue mich auf die kommenden Wochen und Monate. Ich freue mich auf den Austausch mit Ihnen. Wir haben noch viel vor!

Susanne Schaefer-Wiery

Rückfragen & Kontakt:

hintergrundgespraech@gmail.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKI0001