Menschen mit Behinderungen: Verschlechterungen durch versteckte Kürzungen der Gesundheitskasse verhindern!

Behindertenrat muss als Interessenvertretung in alle Belange eingebunden werden.

Menschen mit Behinderungen haben das Recht auf eine optimale Gesundheitsversorgung. Es braucht Investitionen in Sensibilisierungsmaßnahmen und in Barrierefreiheit - keinen Sparkurs
Herbert Pichler, Präsident des Österreichischen Behindertenrates

Wien (OTS) - Die öffentliche Diskussion zur Finanzierung der Gesundheitskasse ist besonders für Menschen mit Behinderungen bedrohlich. Menschen mit chronischen Erkrankungen sind Teil der Menschen mit Behinderungen und die finanzielle Situation ist für viele Menschen mit Behinderungen prekär. Menschen mit Behinderungen haben das Recht auf eine optimale Gesundheitsversorgung. Es braucht Investitionen in Sensibilisierungsmaßnahmen und in Barrierefreiheit - keinen Sparkurs, so Herbert Pichler, Präsident des Österreichischen Behindertenrates.

Auch wenn es laut aktuellem Stand nicht zu Beitragserhöhungen oder Leistungskürzungen kommen soll, ist der Österreichische Behindertenrat dennoch alarmiert. Versteckte Verschlechterungen, wie eine geringere Auswahl, verminderte Anzahl oder schlechtere Qualität der kassenfinanzierten Produkte und Dienstleistungen drohen.

Als Interessenvertretung der Selbstbetroffenen muss der Österreichische Behindertenrat an allen Runden Tischen oder ähnlichen Entwicklungsprozessen zur Sozialversicherungsrefom teilhaben, nach dem Prinzip ‚nichts über uns, ohne uns‘.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Behindertenrat
Mag. Heidemarie Egger
Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
Tel.: 01 5131533 213
h.egger@behindertenrat.at
www.behindertenrat.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OAR0001