„IM ZENTRUM“: Der große Basar in Brüssel – Wer bietet weniger?

Am 23. Februar um 22.10 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Brüssel ist an diesem Wochenende Schauplatz eines gewaltigen Kräftemessens, bei dem die nationalen Interessen der nunmehr 27 EU-Mitgliedsstaaten heftig aufeinanderprallen. Wie so oft in Europa geht es ums Geld, genauer gesagt um mehr als 1.000 Milliarden Euro für den Budgetrahmen der nächsten sieben Jahre. Die Neuverteilung der Gelder wurde unter anderem durch den Austritt Großbritanniens aus der Union notwendig. Wer wird jetzt zur Kasse gebeten? Reiche Länder wie Österreich, Schweden, Dänemark und die Niederlande – sogenannte Nettozahler – wollen nicht mehr zahlen als ein Prozent der nationalen Wirtschaftsleistung. Kommission und Parlament fordern höhere Anteile. Damit sollen vor allem Klimaschutz, Forschung und Innovation gefördert werden. Mehrere südliche und östliche Länder befürchten Einbußen bei Agrar- und Regionalförderungen. Hat sich das Feilschen um Zehntelprozentpunkte und Rabatte ausgezahlt? Wer wird sich langfristig durchsetzen? Und wie ist es um den Zusammenhalt der Europäischen Union bestellt?

Darüber diskutieren am Sonntag, dem 23. Februar 2020, um 22.10 Uhr in ORF 2 bei Claudia Reiterer „IM ZENTRUM“:

Karoline Edtstadler
Bundesministerin für EU und Verfassung, ÖVP

Martin Selmayr
Leiter der Vertretung der EU-Kommission in Österreich

Harald Vilimsky
EU-Abgeordneter, FPÖ

Claudia Gamon
EU-Abgeordnete, NEOS

Theodoros Paraskevopoulos
Ökonom, Vorstandsmitglied SYRIZA-Progressive Allianz, Griechenland

Gergely Prőhle
Direktor „Otto-von-Habsburg-Stiftung“, ehem. stv. Staatssekretär im ungarischen Außenamt

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0013