Aviso Pressegespräch/Mittwoch, 26. Feb.: PädagogInnen für einen Ethikunterricht für ALLE und weniger Parteipolitik

Wien (OTS) - Seit Jahrzehnte wird die Diskussion über die Einführung eines Ethikunterrichtes in Österreich von Parteipolitik und ideologischen Positionen dominiert. Dabei ist der Ethikunterricht im deutschsprachigen Raum schon längst etabliert und über seinen Mehrwert herrscht in Fachkreisen Einigkeit. Allen pädagogischen Überlegungen zum Trotz soll aber gemäß Regierungsprogramm im Schuljahr 2021/22 ein diskriminierender Ethikunterricht als Pflichtfach ausschließlich für SchülerInnen, die keinen Religionsunterricht besuchen, eingeführt werden. Dieses verfassungsrechtlich bedenkliche ÖVP-Modell entspricht den Vorgaben der Katholischen Bischofskonferenz aus dem Jahr 2009 und soll primär Abmeldungen vom Religionsunterricht eindämmen. Um die Debatte über den Ethikunterricht zu versachlichen, melden sich nun die eigentlichen Experten – nämlich aktive SchulleiterInnen und LehrerInnen, die tagtäglich die Notwendigkeit eines Ethikunterrichtes für ALLE erleben – zu Wort.

MedienvertreterInnen werden zu einem Pressegespräch mit folgenden TeilnehmerInnen herzlich eingeladen:

  • Eytan Reif - Mitinitiator und Sprecher des Volksbegehrens „Ethik für ALLE“
  • Susanne Wiesinger - NMS-Lehrerin und Autorin
  • Hannes Zellinger - Psychologie & Philosophie-Lehrer
  • Frau F. - Direktorin einer Brennpunkt-Volksschule in Graz (Teilnahme abhängig von der rechtzeitigen Rücknehme eines Verbots der Bildungsdirektion, an diesem Pressegespräch teilzunehmen)

Um Anmeldung wird gebeten.

Pressegespräch: PädagogInnen für einen Ethikunterricht für ALLE und weniger Parteipolitik

Datum: 26.02.2020, 09:30 - 11:00 Uhr

Ort: Cafe Frauenhuber, Extrazimmer
Himmelpfortgasse 6, 1010 Wien, Österreich

Rückfragen & Kontakt:

Volksbegehren "Ethik für ALLE"
office@ethikfueralle.at
+43-664-4614146
www.ethikfueralle.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | REL0001