AK: Klimavolksbegehren wird den Klimaschutz vorantreiben

Mindestens 10 Milliarden Euro bis 2030 für sozial gerechte Klimapolitik

Wien (OTS) - „Das Klimavolksbegehren ist eine gute demokratische Möglichkeit für jede und je-den, die Regierung zu einer wirksamen Klimaschutzpolitik zu drängen“, sagt die Leiterin der AK Umwelt-Abteilung, Sylvia Leodolter. Über 70 Prozent der Menschen in Österreich sind laut einer Euro-Barometer-Umfrage der Meinung, dass der Klimawandel ein sehr ernstes Problem ist. „Klimaschutz geht alle an und muss sozial gerecht gestaltet werden. Dabei ist wichtig, dass möglichst viele Menschen mitgenommen werden, denn Klimaschutz ist eine soziale und demokratiepolitische Herausforderung“, so Leodolter. „Die Klimakrise wird eine entscheidende Verteilungsfrage der nächsten Jahre werden. Die notwendigen Schritte werden nur dann von den Menschen akzeptiert, wenn sie sozial gerecht gestaltet sind.“ Deshalb unterstützt die AK das Klimavolksbegehren, das als breites Bündnis für ein Miteinander beim Klimaschutz eintritt.

Sozial gerechter Klimaschutz bedeutet für die AK: Mindestens 10 Milliarden Euro müssen bis 2030 in effektive Klimaschutzmaßnahmen fließen, davon 5,5 Milliarden Euro für den Ausbau der Öffis, 2 Milliarden Euro für saubere Heiz- und Kühlsysteme sowie für die thermische Sanierung von Wohnungen, 1 Milliarde Euro für die thermische Sanierung von Schulen, Krankenhäusern, öffentlichen Gebäuden sowie weitere 1,5 Milliarden Euro in die Förderung von mehr Energie-Effizienz in Betrieben, den Ausbau von Radwegen, den Ausbau von Photovoltaik-Anlagen sowie in die Forschung und Entwicklung im Energie- und Klimaschutzbereich.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Wien
Ute Bösinger
(+43-1) 501 65-12779
ute.boesinger@akwien.at
wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001