JG Wien-Jahreskonferenz 2020: Zusammen sind wir Wien

Katharina Weninger BA mit 83,5% als Vorsitzende der Jungen Generation in der SPÖ Wien wiedergewählt

Wien (OTS/SPW) - Unter dem Motto „Mit uns zieht die neue Zeit“ hielt die Junge Generation in der SPÖ Wien (JG Wien) am gestrigen Samstag ihre Jahreskonferenz ab. Im Mittelpunkt stand die bevorstehende Wien-Wahl 2020 auf Landes- und Bezirksebene, die Wahl eines neuen JG Wien-Vorstands, sowie die Diskussion über zahlreiche Anträge, die richtungsweisend für die Arbeit der JG Wien in den nächsten Jahren sein werden. „Wir leben in der lebenswertesten Stadt der Welt und das ist nicht deswegen, weil die Donau so blau ist, sondern weil Wien rot ist! Wir kämpfen dafür, dass Wien rot bleibt und alle 23 Bezirke rot werden“, so die mit 83,5 Prozent der Stimmen wiedergewählte JG Wien-Vorsitzende Katharina Weninger. ***

Zwtl.: Kommunalpolitische Forderungen & Innerparteiliche Demokratie

Neben rund 200 Delegierten und Gästen konnten auch Stadträtin Ulli Sima, Stadtrat Peter Hacker, Landesparteisekretärin LAbg. Barbara Novak und die ÖGB-Frauenvorsitzende Abg.z.BR Korinna Schumann begrüßt werden. Im Rahmen der Antragsdiskussion wurden die Forderungen nach Einführung eines Wiener Jugendsportchecks und einer Einführung der Linie N10 beschlossen. Gefordert wurde unter anderem auch ein aktives und passives Wahlrecht auf allen politischen Ebenen für EU-BürgerInnen, die sich seit mindestens fünf Jahren in Österreich aufhalten - eine Forderung, die die Junge Generation Wien schon lange politisch forciert. Auch auf die momentane Situation in der SPÖ wurde im Rahmen der JG Wien-Konferenz eingegangen. So wurde im Rahmen der Debatte ein Abänderungsantrag angenommen, der die Aufnahme des Punktes „Direktwahl des/der Parteivorsitzenden“ in die Mitgliederbefragung der SPÖ fordert.

Zwtl.: Klimawandel ist vor allem eine Soziale- und Systemfrage

Besonders umfangreich diskutiert wurde auch das Thema Klimaschutz. „Die SPÖ betreibt seit über 20 Jahren aktiven Klimaschutz, die Stadt Wien hat nicht zufällig die geringsten CO2-Emissionen pro Kopf im österreichweiten Vergleich. Das ist kein Grund, sich auszuruhen, ganz im Gegenteil: die SPÖ Wien hat mit Bürgermeister Michal Ludwig den Klimaschutz-Turbo gestartet und wird mit über 50 konkreten Maßnahmen Wien zur Klimamusterstadt und damit CO2-neutral machen. Zugleich reagieren wir auch auf die bei uns längst schon spürbaren Auswirkungen des globalen Klimawandels mit einer Vielzahl von Maßnahmen – vor allem, um auf die städtischen Hitzeinseln zu reagieren. Fakt ist, dass besonders Ältere, Kranke und sozial Schwächere unter diesem Klimawandelfolgen leiden und wir als SPÖ kümmern uns darum, dass in unserer Stadt alle gut leben können. Nebelduschen, Spritzschläuche, Brunnen, neue Grünräume, viele neue Bäume und grüne Fassaden in allen Bezirken werden Wien cooler und somit auch für die nächsten Generationen lebenswert machen“, so Stadträtin für Umwelt und Wiener Stadtwerke Ulli Sima.

Die Junge Generation Wien setzte schon 2019 bei der Nationalratswahl starke Akzente für eine moderne, sozialgerechte und zukunftsorientierte Klimapolitik. Das Problem an den meisten Klimakonzepten ist für die JG und die Sozialdemokratie die Frage nach der sozialen Gerechtigkeit. Die Erarbeitung eines ökologischen Steuermodells unter Einhaltung sozialdemokratischer Werte und Forderungen zum Zweck der finanziellen Umverteilung und der Reduktion von klimaschädlichem Verhalten sei daher ein wichtiges Ziel für die kommenden Monate und Jahre. Dieser Aufgabe stelle sich die Sozialdemokratie aus Überzeugung und Leidenschaft.

Zwtl.: Glücksspielgesetz ausweiten – Junge Menschen schützen

Die geforderte Aufnahme von Sportwetten und „LootBoxen“ in den Geltungsbereich des Glückspielgesetzes sei für die JG Wien ein wichtiger Aspekt, um vor allem Jugendliche vor Unsummen und finanziellen Verlusten durch das Investieren in LootBoxen zu schützen. Diese LootBoxen seien ein Glücksspiel für Minderjährige und somit eine große Gefahr. In Österreich gelten (Online-)Sportwetten nicht als Glücksspiel. Auf rund tausend Internetseiten kann um Geld gespielt werden. Durch die Aufnahme in den Geltungsbereich des Glückspielgesetzes kämen strengere Auflagen für das Werben im Internet solcher Sportwetten, die leicht zu anderen Wettarten wie Roulette oder Poker verlocken können.

Bilder von der Jahreskonferenz gibt es unter https://bit.ly/2OXOcyF.


Rückfragen & Kontakt:

Junge Generation in der SPÖ Wien
Paul Reisenauer
Landessekretär
(+43) 01/ 534 27 DW. 233
Mobil: (+43) 664/ 917 17 21
http://www.junge-generation.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001