Wiener Staatsoper: Designierte Direktion erarbeitet gemeinsam mit internationalen Experten neues Gesamtkonzept für Ballettakademie

Wien (OTS) - Im vergangenen Dezember hat die im Frühjahr 2019 vom damaligen Kulturminister Gernot Blümel eingesetzte „Unabhängige Sonderkommission Ballettakademie“ ihren Endbericht vorgelegt und darin empfohlen, ein Gesamtkonzept für eine zeitgemäße, klassische Ballettausbildung auf höchstem Niveau unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler zu entwickeln.

Der designierte Direktor der Wiener Staatsoper Bogdan Roscic und Martin Schläpfer, ab September 2020 Direktor des Wiener Staatsballetts, haben ein Team aus vier Leiterinnen und Leitern international führender Ausbildungsprogramme für Ballett und Tanz gebildet. Zusammen mit diesen Expertinnen und Experten wird ein strategisches Gesamtkonzept für die Zukunft der Ballettakademie erarbeitet, in dem auch die von der Sonderkommission beanstandeten Mängel und die ausgesprochenen Empfehlungen berücksichtigt werden. Mavis Staines (Toronto), Samuel Wuersten (Zürich/Den Haag), Jason Beechey (Dresden) und Patrick Armand (San Francisco) stellen ihre Expertise und Erfahrungen im Bereich der Tanzpädagogik zur Verfügung, um die organisatorischen Strukturen der Ballettakademie zu verbessern und unter umfassender Berücksichtigung von Kinderschutz und Kindeswohl eine zeitgemäße Ausbildung für junge Tänzerinnen und Tänzer anzubieten.

Das Gesamtkonzept wird auch das Anforderungsprofil für die zukünftige Leitung der Ballettakademie bestimmen, deren Bestellung vor dem Sommer erfolgen wird.

„Das Wohl der Kinder, die Tänzergesundheit und die bestmögliche Vorbereitung auf die Herausforderungen des professionellen Tänzerberufs auf internationalem Topniveau stehen im Mittelpunkt unserer Überlegungen für die Neupositionierung der Ballettakademie. Ich freue mich, vier herausragende Persönlichkeiten aus international führenden Ausbildungszentren für klassisches Ballett und Tanz gewonnen zu haben, und danke Mavis Staines, Samuel Wuersten, Jason Beechey und Patrick Armand für ihre Bereitschaft, ihre Expertise und Erfahrung einzubringen. Die Ballettakademie muss in Zukunft eine klassische Ballettausbildung auf höchstem Niveau sicherstellen, die heutigen internationalen Standards entspricht und jungen Tänzerinnen und Tänzer zeigt, wie erfüllend und nachhaltig das Leben im Ballettsaal und auf der Bühne sein kann. Ich selbst denke oft an meine Ausbildungszeit zurück, die von Respekt vor der Kunstform des klassischen Balletts und den persönlichen Bedürfnissen von Nachwuchskünstlern geprägt war“, so Martin Schläpfer.

Lebensläufe der Expertinnen und Experten:

Mavis Staines, Artistic Director & CEO, Canada’s National Ballet School (NBS), Toronto, Kanada

Mavis Staines, geboren in Kanada, absolvierte ihre Tanzausbildung an der NBS. Nachdem ein Unfall ihre Karriere als erste Solistin beim Dutch National Ballet frühzeitig beendete, wechselte sie in die Pädagogik und leitet seit 1989 Canada's National Ballett School. Mit ihrem ebenso visionären wie ganzheitlichen Ansatz u.a. in den Bereichen klassisches Balletttraining, Pädagogik, „mind-body awareness“ und interdisziplinäre Vernetzung, hat Mavis Staines die NBS zu einem der weltweit führenden Ausbildungszentren gemacht. 2008 erhielt sie die Ehrendoktorwürde in „Humanities“ der Mount Saint Vincent University. 2010 wurde sie zum Mitglied des Order of Canada ernannt, 2013 für ihre Verdienste um die Tanzpädagogik mit der Queen Elizabeth II Diamond Jubilee Medal sowie 2019 mit dem Governor General’s Performing Arts Award for Lifetime Artistic Achievement in Dance ausgezeichnet. Um ihrem Anliegen zum Thema „lebenslanges Lernen“ über alle Altersstufen hinweg ein Forum zu geben, hat sie die „Sharing Dance Initiative“ gegründet. Über 15 Jahre lang begleitete Mavis Staines außerdem den Prix de Lausanne in verschiedenen Führungspositionen.

Samuel Wuersten, Künstlerischer Leiter des Bachelor- und Master-Programms „Contemporary Dance“ an der Zürcher Hochschule der Künste, Schweiz, und Direktor des Holland Dance Festivals Den Haag, Niederlande

Der gebürtige Schweizer Samuel Wuersten erhielt seine Tanzausbildung an John Neumeiers Schule des Hamburg Balletts und in Rotterdam. Im Laufe seiner Karriere deckte er viele Stationen ab: als vielseitiger, moderner Repertoire-Tänzer, Choreograph und international tätiger Pädagoge für den Bereich „Contemporary Dance“. Seine Expertise bringt er außerdem als Führungsmitglied bei Festivals und internationalen Wettbewerben ein, zu denen neben dem Holland Dance Festival, das Schweizer Steps International Dance Festival, der Prix de Lausanne und das Diana Vishneva’s CONTEXT Festival in Moskau und St. Petersburg gehören. Er war bis Dezember 2019 Ko-Rektor der Codarts Arts University Rotterdam.

Jason Beechey, Direktor, Palucca Hochschule für Tanz Dresden, Deutschland

Der Kanadier Jason Beechey ist seit 2006 Rektor der Palucca Hochschule für Tanz Dresden. Als Absolvent von Canada’s National Ballet School, der Vaganova Ballet Academy St. Petersburg und der School of American Ballet New York, begann er seine professionelle Tänzerkarriere als Solist beim London City Ballet. Anschließend tanzte er 15 Jahre bei Charleroi/Danses in Belgien, wo er als Trainingsleiter auch mit jungen Tänzerinnen und Tänzern eng zusammenarbeitete. Die von ihm für den Nachwuchs gegründeten D.A.N.C.E.-Programmes entstanden in enger Zusammenarbeit mit William Forsythe, Wayne McGregor, Frédéric Flamand sowie Angelin Preljocaj. Dem Prix de Lausanne ist Jason Beechey seit seiner Berufung in das künstlerische Komitee eng verbunden. Zudem ist er regelmäßiges Jurymitglied des Youth America Grand Prix.

Patrick Armand, Direktor, San Francisco Ballet School, Kalifornien, USA

Der Franzose Patrick Armand, der u.a. bei Rudy Bryan studierte und an der Seite von Rudolf Nurejew tanzte, blickt auf eine lange und erfolgsgekrönte Karriere als Tänzer in Europa, Russland und den USA zurück. Seit seinem Abschied von der Bühne im Jahr 2006 widmet er sich der Pädagogik und gilt seither als einer der renommiertesten Tanzpädagogen. International weit vernetzt war Patrick Armand zunächst Lehrer und Ballettmeister am Teatro alla Scala in Mailand und trainierte dann Kompanien in der ganzen Welt. Seit 2010 wirkte er in verschiedenen Führungspositionen an der weltweit renommierten San Francisco Ballet School, deren Leitung er 2017 übernahm. Seit über 20 Jahren ist Patrick Armand außerdem dem Prix de Lausanne eng verbunden und seit 2010 der offizielle Coach und Lehrer für die Herren.

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Staatsoper - Vorbereitungsbüro der designierten Direktion
Florian Schulz
+43 1 51444 - 2002
florian.schulz@wiener-staatsoper.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0014