Aschbacher: „Auf neue Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt vorbereitet sein“

Fachkräftemangel entgegenwirken – Arbeitsministerin begrüßt Lehrberufpaket

Wien (OTS) - „Der Fachkräftemangel ist in fast allen österreichischen Betrieben spürbar. Eine moderne Lehrlingsausbildung kann wesentlich zur Fachkräfteentwicklung in Österreich beitragen“, betont Christine Aschbacher, Bundesministerin für Arbeit, Familie und Jugend, nach dem heutigen Ministerrat, in dem Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck die Entwürfe für 31 neue und modernisierte Ausbildungsordnungen vorgelegt hat.

Aus dem Fachkräfteradar des Instituts für Bildungsforschung der Wirtschaft geht hervor, dass 88 Prozent von mehr als 4600 befragten Unternehmen unter einem Fachkräftemangel leiden. 57 Prozent der Befragten gaben an, vor allem bei der Suche nach Lehrabsolventinnen und Lehrabsolventen Schwierigkeiten zu haben. Das heute beschlossene Lehrberufspaket umfasst 31 neue bzw. überarbeitete Lehrberufe und schafft eine moderne Ausbildung für rund 15.000 Jugendliche und junge Erwachsene. In Kraft treten soll das erste Lehrberufspaket des neuen Jahres am 1. Mai 2020. Neben den überarbeiteten Lehrberufen wurden zusätzlich die Lehrberufe „Assistent/-in in der Sicherheitsverwaltung“ und „Eventkaufmann/-frau“ neu geschaffen.

„Wir brauchen auch in der Ausbildung eine ständige Weiterentwicklung an neue Arbeitswelten, um rechtzeitig auf neue Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt vorbereitet zu sein“, so die Arbeitsministerin. Mit der Novelle des Berufsausbildungsgesetzes sei man hier auf einem guten Weg und auch auf technologische Entwicklungen – besonders im Bereich der Digitalisierung – gut vorbereitet. „Mit dem Lehrlingspaket schaffen wir eine zielgerichtete Ausbildung von Fachkräften der Zukunft“, so Aschbacher abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Herbert Rupp
Pressesprecher der Bundesministerin
+ 43 1 531 15 - 63 3404
herbert.rupp@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001