„Dok 1“ über „Albtraum Einbruch“ und „Talk 1“ über Cyberkriminalität

Mit Lisa Gadenstätter am 13. Februar in ORF 1

Wien (OTS) - Für die meisten Menschen ist es ein riesengroßer Albtraum: ein Einbruch in die Wohnung oder das Haus. Jahrelang geht alles gut – und dann plötzlich passiert es. Man ist nur kurz einkaufen oder auf Urlaub – und in die Wohnung wird eingebrochen. Knapp 9.800-mal wurden 2018 in Österreich Einbrüche angezeigt. Bei etwas weniger als der Hälfte ist es beim Versuch geblieben. Nicht so bei Lisa Gadenstätter – in deren Wohnung auch eingebrochen wurde. In „Dok 1: Albtraum Einbruch“ setzt sich Lisa Gadenstätter am Donnerstag, dem 13. Februar 2020, um 20.15 Uhr in ORF 1 mit diesem Thema auseinander. Wer sind die Menschen, die in Österreich auf Einbruchstour gehen? Opfer, Täter und die Polizei kommen zu Wort. Danach, um 21.05 Uhr, diskutiert Lisa Gadenstätter in „Talk 1“ zum Thema „Ausgetrickst und reingelegt – Wie schützen wir uns vor Cyberkriminellen?“.

„Dok 1: Albtraum Einbruch“ um 20.15 Uhr

„Dok 1“ zeigt, was nach dem Einbruch passiert. Wie arbeiten die sogenannten TOP-Teams der Polizei, die Opfer-Täter-Teams, in den Wohnungen? Wie werden Spuren gesichert, wie macht man Fingerabdrücke sichtbar und welchen Erfolg haben diese Methoden?

Wie geht es Opfern von Einbrüchen? Ein Juwelier, der dreimal überfallen wurde, erzählt von den Übergriffen und seiner Angst nach den Taten. Was sagen Täter? Ein ehemaliger Einbrecher, der insgesamt zwölf Jahre lang im Gefängnis gesessen ist, wird von Lisa Gadenstätter zu seiner Motivation befragt, ob er jemals Reue empfunden oder Mitleid mit seinen Opfer gehabt hat. Mittlerweile hat der Mann übrigens die Seiten gewechselt, er ist zum Film gegangen und verwendet sein Wissen für Drehbücher.

Im Bundeskriminalamt erfährt Gadenstätter vom Chef der organisierten Kriminalität erschreckende Details, wie Kindereinbrecher in Wien und in ganz Europa arbeiten und warum es so schwierig ist, den Köpfen der Banden das Handwerk zu legen. So wie es aussieht, könnten bei Lisa Gadenstätter, bei der auch einmal eingebrochen wurde, Kindereinbrecher am Werk gewesen sein.

„Dok 1“ zeigt, wie man sich vor Einbrüchen schützen kann und geht einem skurrilen Phänomen auf den Grund, das auch in Österreich langsam im Kommen zu sein scheint: Panic Rooms. In einer Luxuswohnung im ersten Bezirk schaut sich das „Dok 1“-Team so einen Panic Room an und spricht mit dem Hersteller. Für wen hat er schon aller Panic Rooms hergestellt und halten die Wände stand?

Außerdem wird noch Lisa Gadenstätters Geschicklichkeit getestet. In Oberösterreich darf sie an einem Lockpicking-Kurs teilnehmen und lernt, Schlösser zu entsperren. Immer mehr Menschen in Österreich gehen diesem Hobby nach, das nichts mit Kriminalität zu tun hat, sondern mit Geschicklichkeit. Es zeigt aber, wie leicht ein Schloss im Endeffekt zu knacken ist.

„Talk 1: Ausgetrickst und reingelegt – Wie schützen wir uns vor Cyberkriminellen?“ um 21.05 Uhr

Wo die Anzahl anderer Delikte eher kleiner wird, zumindest konstant bleibt, ist die Cyberkriminalität geradezu explodiert: Mittlerweile ist schon jede/r Zweite Opfer von Betrug, Erpressung oder Datendiebstahl im Netz geworden. Phishing, Pharming, Spoofing, Identitätsklau und Hacker-Attacken: Ob beim Onlineshoppen, Internetbanking, Mailen oder Surfen, die technischen Möglichkeiten führen zu immer raffinierteren Tricks und Maschen, mit denen Kriminelle an unsere Daten und unser Geld zu kommen versuchen. Wie werden wir übers Ohr gehauen? Was tun, wenn es uns „erwischt“ hat? Wie können wir uns davor schützen? Wann ist Vorsicht geboten? Was sollten wir auf keinen Fall tun, wenn wir im Netz sind?

Bei Lisa Gadenstätter diskutieren dazu:
Erhard Friessnik, Leiter des Cybercrime-Competence-Centers, Bundeskriminalamt
Roland Grösslich, Unternehmer und Betroffener von Online-Betrug Dina Nachbaur, Verbrechensopferhilfe „Weisser Ring“
Bernhard Jungwirth, Leiter „Internet Ombudsmann“ & „saferinternet.at“

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005