BASG-Sicherheitsinformation: Zwischenfälle mit magistralen hergestellten Noscapin-Hustensäften

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG): Vor Anwendung wird dringend abgeraten

Wien (OTS) - Aufgrund heute bekannt gewordener Zwischenfälle im Zusammenhang mit magistral zubereiteten Noscapin-Hustensäften (zwei gemeldete Vergiftungserscheinungen bei Kleinkindern, es besteht der Verdacht auf Verunreinigung mit Atropin), wird als vorbeugende Sicherheitsmaßnahme empfohlen, ab sofort und bis auf weiteres keine in der Apotheke erworbenen und dort zubereiteten Noscapin-Hustensäfte anzuwenden.

Die Warnung gilt ebenso für andere Noscapin-haltige Zubereitungen wie z. B. Noscapin-Zäpfchen. Bei dieser Maßnahme handelt es sich um eine Vorsichtmaßnahme. Weiteren Ermittlungen sind derzeit im Laufen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG)
presse-basg@basg.gv.at
050555-25000
www.basg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GEL0001