System Lehre ist unabdingbar in Österreich

Die Türkis-Grüne Regierung geht auf Forderungen der Schülerunion ein. Die Aufwertung der dualen Ausbildung und die Lehre mit Matura sind langjährige Anliegen.

Wien (OTS) - Heute Morgen gaben Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und Vizekanzler Werner Kogler bekannt, dass das einzigartige System der dualen Ausbildung in Zukunft aufgewertet werden soll. Die Schülerunion fordert schon seit Jahren die Stärkung der Lehre sowie die Förderung der Lehre mit Matura. Aus diesem Grund ist es unabdingbar und sehr begrüßenswert von der Regierung, dass diese dem ungerechtfertigten negativen Image der Lehre entgegenwirken will. Dieses Ausbildungssystem ist in dieser Form weltweit einzigartig und sorgt auch für den Fortbestand des wirtschaftlichen Erfolges Österreichs.

Bundesschulsprecherin Jennifer Uzodike zeigt sich begeistert von der Arbeit der neuen Regierung: ,,Es ist sehr erfreulich, dass die erst kürzlich in ihr Amt getretene Bundesregierung bereits jetzt ihr Augenmerk so stark auf den Bildungsbereich legt. Das duale Ausbildungssystem ist ein einmaliges System, welches in dieser Form nirgendwo auf der Welt aufzufinden ist. Daher fordern wir schon seit mehreren Jahren die Aufwertung der Lehre und die Verbesserung des Images. Außerdem ist auch der Ausbau der Lehre mit Matura ein großer Erfolg. Deshalb ist heute aus meiner Sicht ein Jubeltag für alle derzeitigen und alle zukünftigen Lehrlinge in Österreich. Für mich als Bundesschulsprecherin sowie für die gesamte Bundesschülervertretung ist es ein großer Meilenstein, den wir hier erreichen konnten.”

Ähnlich enthusiastisch zeigt sich auch Bundesobmann Sebastian Stark:
“Viele Staaten beneiden Österreich für unser einzigartiges Ausbildungssystem. Die Vielfalt an Möglichkeiten, die die Jugend in Österreich hat, bringt große Vorteile mit sich. Dennoch ist hier zu erwähnen, dass in den letzten Jahren einige Versäumnisse stattgefunden haben. Versäumnisse, die die Attraktivität dieses Ausbildungszweiges schmälerten und zu einem immer schlechter werdenden Image führten. Deshalb freue ich mich umso mehr, dass die Türkis-Grüne Regierung sich für die Attraktivierung der Lehre ausgesprochen hat. Damit werden langjährige Forderungen von uns umgesetzt.”

Die Schülerunion ist mit über 30.000 Mitgliedern die größte Schülerorganisation Österreichs, in der sich die Mitglieder ehrenamtlich engagieren. Durch ihr vielfältiges Serviceangebot, wie zum Beispiel dem Schulrechtsnotruf und diversen Weiterbildungen, gilt sie als wichtigste Anlaufstelle für Schülerinnen und Schüler. Darüber hinaus bringt sie ihre Forderungen in der Bundesschülervertretung ein, in der sie im Schuljahr 2019/20 25 von 29 Mandaten sowie die Bundesschulsprecherin stellt.

Rückfragen & Kontakt:

Daniel Thomas Bayer
Pressesprecher Schülerunion
daniel.bayer@schuelerunion.at
+43 664 348 85 57

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OSU0001