Deutsch: FPÖ tanzt mit Sellner bei Akademikerball

FPÖ nimmt Abgrenzung zum rechten Rand nicht ernst

Wien (OTS/SK) - „Dass der Chef der Identitären, Sellner, beim Akademikerball teilnehmen wird, zeigt einmal mehr, dass für die FPÖ die Abgrenzung vom rechten Rand nur Schall und Rauch ist“, erklärt SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch am Sonntag. „Mit Sellner tanzen und zugleich nichts mit den Identitären zu tun haben, das geht nicht zusammen“, erklärt Deutsch, für den dieser neuerliche Skandal nur ein weiterer in einer Kette von Beweisen ist, dass die FPÖ es mit der vielbehaupteten Distanzierung vom Rechtsextremismus „ganz und gar nicht ernst nimmt“. ****

„Die Doppelzüngigkeit der FPÖ, wenn es um die Identitären geht, scheint keine Grenzen zu kennen. So wird FPÖ-Parteichef Hofer nicht müde, die Distanzierung seiner Partei zu betonen. Zugleich aber wird als neuer designierter Generalsekretär jemand bestellt, der sein Naheverhältnis zu Identitären nicht ablegen möchte“, betont Deutsch und erinnert auch an den sogenannten FPÖ-Historikerbericht: „In diesem Etikettenschwindel, wie der renommierte Historiker Oliver Rathkolb den Bericht nennt, wurden die engen Verbindungen der FPÖ zu Burschenschaften und Identitären schlichtweg ausgelassen.“

Dass auch die nicht enden wollende Anhäufung rechtsextremer „Einzelfälle“ im Bericht herabgespielt werden, sei klare FPÖ-Linie. „Wenn es um die Abgrenzung der FPÖ vom rechten Rand geht, ist jedwede dahingehende Beteuerung, vom Parteichef Hofer abwärts, nur als Ablenkungsversuch zu werten“, erklärt Deutsch. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002