Gewerkschaftsjugend Tirol: „Lehre muss Fokus sein!“

Jugendvorsitzender Spiegl fordert bessere Bedingungen für Lehrlinge

Innsbruck (OTS) - „Die schwierige Situation für AsylwerberInnen, die eine Lehre machen wollen, ist NICHT gelöst!“, reagiert der ÖGB-Jugendvorsitzende Thomas Spiegl auf das Interview von Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck in der TT. Besonders ist der Gewerkschaftsjugend ein Dorn im Auge, dass die ÖVP-Ministerin mit der neuen Regierung offensichtlich bei der bisherigen Regelung für Asylwerberinnen nicht nachbessern möchte. Diese besagt, dass AsylwerberInnen auch während ihrer Lehrzeit nach negativem Asylbescheid abgeschoben werden dürfen. „Einen Menschen, der sich bei uns in Österreich integriert, der die Sprache während seiner Arbeit lernt und der Gesellschaft mit seinem Dienst weiterhilft, auszuweisen, entspricht nicht unserem Verständnis von Menschenwürde“, so Spiegl.

Außerdem werden die Rahmenbedingungen der Lehre im Generellen von der Tiroler Gewerkschaftsjugend thematisiert. „Die Ministerin spricht in ihrem TT-Interview von demografischen Problemen und behauptet, dass wir deswegen schwer Lehrlinge finden und einen Fachkräftemangel haben – wie wäre es stattdessen einfach mit besseren Arbeitsbedingungen und Entlohnungen für unsere Jugendlichen?“, fordert der 24-Jährige.

Auch von Tirols ÖGB-Vorsitzendem Philip Wohlgemuth erhält die Gewerkschaftsjugend Unterstützung. „Wir setzen uns schon seit Jahren für eine Gesamtaufwertung der Lehre ein, nicht nur bei Einzelaspekten. Das Gesamtpaket Lehre muss für unsere Jugend ein attraktiver Bildungsweg sein! Dazu gehören nun mal faire Bezahlung und gute Arbeitsbedingungen – beispielsweise sollte man als Lehrling endlich einen Rechtsanspruch auf den Besuch der Maturakurse während der Arbeitszeit haben. Wir können doch nicht erwarten, gute Fachkräfte ohne qualitativ hochwertige Ausbildung zu bekommen!“, so der ÖGB-Chef.

Die Gewerkschaftsjugend fordert unter anderem einen Rechtsanspruch auf Lehre mit Matura während der Arbeitszeit, wobei der Lehrling selbst entscheiden darf, ob er die Kurse während der Arbeitszeit besucht. Ebenso steht sie dafür ein, dass AsylwerberInnen während ihrer Lehre nicht abgeschoben werden dürfen.

Rückfragen & Kontakt:

Thomas Spiegl, ÖGB Tirol Jugendvorsitzender
Mobil: 0664-2085587

Philip Pollak, MA, Landesjugendsekretär ÖGB Tirol
Mobil: 0664-6145182

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002