Regierungsprogramm: Bekenntnis zur öffentlichen Apotheke

Mursch-Edlmayr: „Apotheken als tragende Säule des österreichischen Gesundheitssystems anerkannt“

Wien (OTS) - Die Österreichische Apothekerkammer begrüßt das im Programm der neuen Bundesregierung enthaltene „Bekenntnis zum System der öffentlichen Apotheken zur Medikamentenversorgung für die gesamte Bevölkerung unter Beibehaltung wohnortnaher und praxisorientierter Lösungen“.

„Die Gesundheit ist das höchste Gut des Menschen. Wir freuen uns daher über das klare Bekenntnis der neuen Regierung zu einer hochwertigen, flächendeckenden und umfassenden Medikamentenversorgung für die gesamte Bevölkerung durch das bewährte System der öffentlichen Apotheken sowie die Anerkennung und Verankerung der Apothekerschaft als wichtige Säule im Gesundheitssystem. Die Herausforderungen im Bereich Gesundheit sind groß, es ist Aufgabe der Politik, die entsprechenden Rahmenbedingungen sicherzustellen bzw. zu optimieren. Für die Ausarbeitung und Umsetzung konkreter Maßnahmen steht die Apothekerkammer, wie auch in der Vergangenheit, als kompetenter, konstruktiver und verlässlicher Partner zur Verfügung“, erklärt Mag. pharm. Dr. Ulrike Mursch-Edlmayr, Präsidentin der Österreichischen Apothekerkammer.

Auch im Kapitel „Hochqualitative, abgestufte, flächendeckende und wohnortnahe Gesundheitsversorgung“ des neuen Regierungsprogrammes spielen die rund 6.200 österreichischen Apothekerinnen und Apotheker eine tragende Rolle. Das Papier spricht von der „Stärkung und Aufwertung der nichtärztlichen Gesundheitsberufe“ und einer damit verbundenen „Erweiterung der Kompetenzen und Ermöglichung von bestimmten Versorgungsschritten“. „Die Apothekerkammer wird ihre Angebote für noch mehr Arzneimittelsicherheit und innovative Dienstleistungen für die Gesundheit der Bevölkerung in die Regierungsarbeit einbringen. Dasselbe gilt für die zukunftsrelevanten Themen Pflege und Prävention, Stichworte Sicherheitscheck und Medikationsanalyse“, ergänzt Apothekerkammer-Vizepräsident Mag. Raimund Podroschko.

Für Mag. Christian Wurstbauer, 2. Vizepräsident der Organisation, verdienen die im Regierungsprogramm genannten Punkte e-Medikation, e-Impfpass, e-Rezept und telefonische Erstberatung besondere Beachtung. „Die Digitalisierung schreitet unaufhaltsam voran, Österreichs Apothekerinnen und Apotheker gehen mit. Wir werden unsere technologische Kompetenz in den nächsten Jahren weiter ausbauen. Die im aktuellen Regierungsprogramm enthaltenen Impulse für Wissenschaft und Forschung stellen dafür eine wichtige Grundlage dar.“

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Apothekerkammer
Kommunikation
Tel.: 01/404 14 DW 600
E-Mail: presse@apothekerkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APO0002