ORF-kofinanziertes Drama „Erik & Erika“ mit bis zu 752.000 Zuseherinnen und Zusehern

Außerdem: ORF-2-Reichweitenrekorde für „FeierAbend“ und „Bürgeranwalt“

Wien (OTS) - Bis zu 752.000 und durchschnittlich 721.000 Zuseherinnen und Zuseher folgten Markus Freistätter, der gestern, am Montag, dem 6. Jänner 2020, um 20.15 Uhr in ORF 2 zu „Erik & Erika“ wurde. Der Marktanteil bei Reinhold Bilgeris vom ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens kofinanzierten Dramas erreichte 21 Prozent.

Auf großes Publikumsinteresse stießen in ORF 2 am vergangenen Wochenende auch „FeierAbend“ und „Bürgeranwalt“: Nach den beiden „FeierAbend“-Ausgaben über Paul Michael Zulehner (25. Dezember) und Kardinal Christoph Schönborn (26. Dezember) mit 732.000 (30 Prozent Marktanteil) bzw. 816.000 Zusehenden (31 Prozent Marktanteil) erzielte „Die große Entscheidung – Tobias Moretti über Franz Jägerstätter“ am Montag, dem 6. Jänner, mit durchschnittlich 1,063 Millionen Seherinnen und Sehern (33 Prozent Marktanteil) die höchste Reichweite seit Beginn der elektronischen Quotenmessung.

Mit 600.000 Zuseherinnen und Zusehern bei 31 Prozent Marktanteil war das ORF-Magazin „Bürgeranwalt“, das nunmehr in einem aufgefrischten Studio auch Platz für interessierte Zuseherinnen und Zuseher, Bürgerinitiativen oder Schulklassen bietet, am Samstag, dem 4. Jänner, um 18.00 Uhr ebenfalls die meistgesehene Folge seit Sendestart.

Die Sendungen werden auf der ORF-TVthek (https://TVthek.ORF.at) nach der TV-Ausstrahlung für sieben Tage als Video-on-Demand bereitgestellt.

Rückfragen & Kontakt:

Vanessa Klein
(01) 87878 – DW 14123
presse.ORF.at

Karin Wögerer
(01) 87878 – DW 12913
presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002