BV Mickel: Arbeitsprogramm 2020 für die Josefstadt

BV Mickel-Göttfert: Klimaschutz, öffentliche Plätze, Bürger/innenbeteiligung sowie Kinder und Jugendliche im Fokus des Arbeitsjahres 2020

Wien (OTS) - „Damit sich die Josefstadt in Zukunft weiter so positiv entwickelt, arbeiten wir 2020 mit einem Budget von 5,3 Mio. Euro, womit wir viel für die Lebensqualität im Bezirk tun können. Im Konkreten geht es um zahlreiche neue Baumpflanzungen, die Begrünung der Volksschulen Lange Gasse und Zeltgasse sowie die Erneuerung des Sportplatzes in der Buchfeldgasse und die Planung der Begegnungszone Pfeilgasse“, erklärt die Bezirksvorsteherin Veronika Mickel-Göttfert das Arbeitsprogramm für 2020.

Zwtl.: Klimaschutzmillion für eine lebenswerte Josefstadt

Vergangenen Sommer hat die Bewohnerinnen und Bewohner vor allem das Thema „Hitze in der Stadt“ beschäftigt, weshalb ein Schwerpunkt im Budget 2020 auf der Begrünung des Bezirks liegt:

Mit 830.000 Euro werden zahlreiche neue Baumstandorte geschaffen und so langfristig Maßnahmen zur Abkühlung gesetzt. Die Bezirksvorsteherin baut darauf, dass Vizebürgermeisterin Hebein das erfolgreiche Baumpflanzungsprogramm auch in Zukunft fortsetzt. „Um unseren Kindern zu zeigen, wie wichtig Klimaschutzmaßnahmen sind, werden wir in diesem Frühjahr außerdem die Fassadenbegrünung der Volksschulen Lange Gasse und Zeltgasse umsetzen“, erklärt Mickel-Göttfert. Im März wird auch ein fraktionsübergreifendes Klimaschutzarbeitsprogramm präsentiert. „Wir haben uns dafür stark gemacht, umfassende Klimaschutzmaßnahmen zu setzen – und werden mit der budgetierten Klimaschutzmillion viel Gutes für die Josefstadt erreichen können!“, fügt die Bezirksvorsteherin hinzu.

Zwtl.: Investitionen in öffentliche Plätze

Für die hohe Lebensqualität in der Josefstadt sind gerade öffentliche Plätze als Orte der Begegnung für Klein und Groß besonders wertvoll. Daher legen wir dieses Jahr die Grundsteine für die Neugestaltung des Schulvorplatzes in der Pfeilgasse und für die Schaffung einer neuen Begegnungszone im Bereich zwischen Stolzenthalergasse und Pfeilgasse 40. Darüber hinaus soll durch die Neugestaltung des Sportplatzes in der Buchfeldgasse eine vielfältigere Nutzung und Beschattung ermöglicht werden. Auch die Verschönerung des Brunnens in unserem herrlichen Schönbornpark soll dazu beitragen, dass sich die Josefstädterinnen und Josefstädter an öffentlichen Plätzen noch wohler fühlen.

Zwtl.: Bürgerinnen und Bürger aktiv in Gestaltung des Bezirks einbinden

„Mit der Initiative „Plastikfreie Josefstadt“ planen wir ein Bürgerbeteiligungsverfahren, um uns hier gemeinsam mit Alternativen zu Einwegplastik auseinander zu setzen“, so die Zielsetzung der Bezirksvorsteherin zur Einbindung der Bürgerinnen und Bürger. Fixpunkte wie beispielsweise der Klimaschutzpreis, der Ende März verliehen wird, sollen außerdem innovative Ideen und Projekte der Josefstädterinnen und Josefstädter fördern, mit denen im Bezirk auf lokaler Ebene ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden kann. Mickel-Göttfert will aber auch weiter für bestehende Bürgerinitiativen kämpfen: „Ein Anliegen, bei dem sich mehr als 1.350 Bürgerinnen und Bürger stark gemacht haben, war die Petition „Das Standesamt muss bleiben“, die wir vergangenen Herbst eingebracht haben. Hier erwarten wir, dass sich die Gemeinderätinnen und Gemeinderäte aller Fraktionen in der nächsten Sitzung des Petitionsausschusses am 15. Jänner im Sinne der Menschen aussprechen!“. Auch der Kampf gegen Kurzzeitvermietung über Plattformen wie AirBnB, durch die wertvoller, dauerhafter Wohnraum in der Josefstadt verloren geht und Mieten in die Höhe getrieben werden, wird 2020 für die Josefstädterinnen und Josefstädter fortgesetzt.

Zwtl.: Kinder und Jugendliche: Raum geben & Mitbestimmung ermöglichen

Kinder und Jugendliche sollen sich in der Josefstadt wohl fühlen und entfalten können. Daher werden weitere 827.500 Euro in die Volksschule Lange Gasse investiert, um für die Kinder mehr qualitätsvollen Raum zu schaffen. Auch das kostenfreie Betreuungsangebot für Kinder im Indoor-Spielplatz „Jojo“, sowie die ganzjährige Betreuung der Kinder durch den Familienbund samt Angebot der Parkbetreuung und des Jugendtreffs in der Kochgasse werden fortgesetzt. Ebenfalls wird die zusätzliche Winterbetreuung im Volkskundemuseum von 11.1. bis 29.2. jeweils an den Samstagen zwischen 13:30 und 17:00 Uhr wieder durchgeführt.

Um echte Mitbestimmung von Anfang an zu ermöglichen, wird die Bezirksvorstehung auch in diesem Jahr das Kinderparlament und das Jugendparlament gemeinsam mit den Schulen im Bezirk veranstalten, begleiten und finanzieren. Außerdem wird der Bezirk auch dieses Jahr wieder Schulmediation ermöglichen, um Konflikte, die in den Klassen entstehen, zu lösen. „Die Sicherheit unserer Kinder und Jugendlichen ist uns ein Anliegen, weshalb wir im Frühjahr Tempo 30 entlang des Schulweges in der Blindengasse umsetzen werden“, führt Mickel-Göttfert die weiteren Aktivitäten aus.

„Die Josefstadt lebt vom guten Miteinander und der Offenheit der Menschen, die hier zuhause sind. Mit unserem Arbeitsprogramm für 2020 möchten wir die hohe Lebensqualität in unserem Bezirk erhalten und fördern“, so Mickel-Göttfert abschließend.

Mehr Informationen zum Arbeitsprogramm 2020 in der Josefstadt gibt es unter www.mickel.at

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei Wien
Michael Ulrich, MSc
Leitung Kommunikation & Presse
+43 650 6807609
michael.ulrich@wien.oevp.at
https://neuevolkspartei.wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001