Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal freut sich über Start mit Öko-Wohnprojekt und 100 geförderten Wohnungen ins neue Jahr

Bauträgerwettbewerb für Wohnprojekt in Stadlau forciert ökologisches Bauen mit Schwerpunkt für Alleinerziehende

Wien (OTS) - Mehr als 100 geförderte Mietwohnungen mit besonders günstigen Konditionen werden im Rahmen des innovativen Wohnprojektes samt Kindergarten in Stadlau errichtet. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die Bauweise und die Energieversorgung gelegt – 100 Prozent der Wärme und des Warmwassers werden durch erneuerbare Energien gewonnen. Auch der Vermeidung der sommerlichen Überwärmung kommt eine besondere Bedeutung zu.

Wiener Qualitätsoffensive mit Holzbau

„Einfach WALDREBE“ heißt das Siegerprojekt des Bauträgerwettbewerbs, der vom wohnfonds_wien gemeinsam mit dem Grundeigentümer Stadt Wien in der Waldrebengasse ausgelobt wurde. Der Standort östlich der Feuerwache Donaustadt punktet mit einer guten Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel, attraktiven Freiräumen und einer guten Versorgung mit medizinischen bzw. Bildungseinrichtungen im Umfeld. Besonderes Ziel des Wettbewerbes war es, klimaschonende Alternativen für den Wohnbau im Bereich der Baustoffe und der Energiequellen aufzuzeigen.

Das Team aus dem Bauträger Frieden und dem Architekturbüro Lainer+Partner hat die Jury mit seinen Ideen überzeugt. Neben dem innovativen Einsatz von Holz und der Nutzung erneuerbarer Energie beeindruckt das Projekt auch durch den erhöhten Einsatz von Eigenmitteln des Bauträgers zur Errichtung von kostengünstigem Wohnraum für die Wienerinnen und Wiener.

Diese Kombination von neuen, klimafreundlichen Ideen mit einem starken sozialen Angebot und leistbaren Wohnungen ist ein Musterbeispiel für die große Innovationskraft des Wiener Wohnbaumodells “ freut sich Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal.

Attraktive Wohnmodelle für Alleinerziehende

Im Rahmen der Themenstellung „kostengünstiges Wohnen“ war auch gefordert, innovative und leistbare Wohnmodelle für die wachsende Gruppe der Alleinerziehenden zu konzipieren.

Der Aufbau eines sozialen Netzes und die Förderung nachbarschaftlicher Kontakte sind besonders wichtig für Alleinerziehende. Das Wohnangebot, die Grundrisse und Ausstattungsvarianten von „Einfach WALDREBE“ gehen speziell auf unterschiedliche Lebenssituationen und Familienkonstellationen ein. Beispielsweise werden elf „MUKI-mobil“ Wohnungen der Caritas für Alleinerziehende, eine Wohnung für eine Tagesmutter im Erdgeschoss, ein Kindergarten mit drei Gruppen, ein zentraler Gemeinschaftsraum und großzügige Flächen für Fahrrad- und Kinderwagen errichtet.

IBA_Wien – Austausch von Knowhow mit Kanada

Der wegweisende Charakter des Projektes wird durch eine breite Kooperation der Stadt Wien, IBA_Wien (Internationale Bauausstellung), den Wiener Stadtwerken sowie der Stadt Vancouver unterstützt. Die IBA_Wien mit ihrem Schwerpunkt „Neues soziales Wohnen“ exportiert dabei das Erfolgsmodell der 4 Säulen des geförderten Wohnbaus – die Qualitätskriterien: Ökonomie, Soziale Nachhaltigkeit, Architektur und Ökologie – mit besonderem Fokus auf Energieeffizienz nach Kanada. Für Wien steht bei dem Städteaustausch der Knowhow-Transfer im Bereich des Holzbaus und des ökologischen Bauens im Fokus. Unter dem Begriff „Schwammstadt“ soll beispielsweise das Regenwasser zur Bewässerung genutzt werden.

Details zum Siegerprojekt:

Bauträger: Frieden

Architektur: Lainer+Partner

Landschaftsplanung: zwoPK

Soziale Nachhaltigkeit: Mag.a Sonja Gruber

Auf einem Areal von rund 4.700 m² werden 107 geförderte Mietwohnungen errichtet. Neben klassisch geförderten Mietwohnungen sind 54 SMART-Wohnungen, drei Lokale, ein dreigruppiger Kindergarten vorgesehen.

Der Baustoff Holz wird umfangreich in der Tragkonstruktion und Außenraumgestaltung eingesetzt. Eine Systembauweise mit hoher Vorfertigung soll dabei ökonomische und technische Vorteile bringen. Intelligente Hybridlösungen aus Holz und Beton verbinden die Vorteile der beiden Baustoffe in Bezug auf Brand-, Schall- und Witterungsschutz. Die Wärmeversorgung funktioniert ohne den Einsatz fossiler Energie, über die Nutzung von Umgebungswärme ergänzt mit einer Photovoltaikanlage.

Bedarfsgerechte und anpassbare Wohnungen sollen den privaten Rückzug und ein gemeinschaftliches Miteinander ermöglichen. Darüber hinaus beinhaltet das Projekt noch 11 Housing-First-Wohnungen der Caritas und einen Garconnieren-Verbund für Menschen mit Behinderungen und ein Betreuungsstützpunkt vom Fonds Soziales Wien. Das Projekt punktet mit einem breitgefächerten und flexiblen Angebot an Freiräumen und Gemeinschaftsräumen, sowie einen Mobility Point und Hausbetreuung. Der natürlich belichteten Tiefgarage kommt eine besondere Bedeutung als Multifunktionsraum zu. Die Nutzungsmöglichkeiten reichen vom Radfahren, Tauschbörsen bis hin zu Ausstellungen, Werkstätten, Kreativräume oder einer Mehrfachnutzung durch den Kindergarten.

Ablauf/Zeitplan

Herbst 2022: voraussichtlicher Baubeginn

Sommer 2024: geplanter Bezugstermin

Ausstellung und Broschüre

Aufgrund der hohen Qualität der eingereichten Beiträge empfahl die Jury des Bauträgerwettbewerbes sämtliche Projekte der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Noch im Frühjahr 2020 ist es deshalb vorgesehen, alle eingereichten Projekte in einer Ausstellung zu zeigen.

Rückfragen & Kontakt:

Nicole Büchl
Unternehmenskommunikation wohnfonds_wien
Tel.: 01/4035919–86669
nicole.buechl@wohnfonds.wien.at

Wolfgang Zwander
Pressesprecher Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal
Tel.: 01/4000-98057
wolfgang.zwander@extern.wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0001