FPÖ – Hofer: Ein Verteidigungsminister sollte zumindest den Grundwehrdienst abgeleistet haben

FPÖ-Chef fordert kräftige Erhöhung des Heeresbudgets

Wien (OTS) - Zu den aktuellen Meldungen, wonach die Chefin des Niederösterreichischen Bauernbundes, Klaudia Tanner, neue Verteidigungsministerin werden soll, stellt FPÖ-Bundesparteiobmann NAbg. Norbert Hofer fest: „Das Amt des Verteidigungsministers sollte, egal ob Mann oder Frau, mit einer Person bekleidet sein, die zumindest den Grundwehrdienst abgeleistet hat. Welchen Schaden eine Person ohne jegliche Heereserfahrung anrichten kann, zeigt die Ära Darabos. Bei allem Respekt vor Frau Tanner und dem Bauernbund, aber es wäre wichtig gewesen, nicht auf Effekthascherei zu schielen, sondern eine Frau oder einen Mann mit Heereserfahrung zu benennen.“

Hofer verlangt fernab der Personaldiskussion ein umgehendes Bekenntnis für eine deutliche finanzielle Aufstockung des Bundesheerbudgets. „Wir wollen wissen, ob das österreichische Bundesheer in der Lage sein wird, seinen verfassungsmäßigen Auftrag zu erfüllen und unsere Heimat zu beschützen“, so der FPÖ-Chef.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002