Neue vierteilige ORF-III-Reihe „Soundtrack Österreich“ mit Kristina Sprenger als Präsentatorin

TV-Premiere am 28. und 29. Dezember, ab 20.15 Uhr in ORF III – als Teil eines Programmschwerpunkts über Österreichs Musikgeschichte

Wien (OTS) - Musik erzählt Geschichte – und jedes Jahrzehnt hat seinen eigenen Soundtrack! Den „Soundtrack Österreich“ erkundet eine neue, gleichnamige ORF-III-Reihe, die gestern, am Mittwoch, dem 18. Dezember 2019, präsentiert wurde. Seine TV-Premiere feiert der „zeit.geschichte“-Vierteiler von Robert Pöcksteiner am Samstag und Sonntag, dem 28. und 29. Dezember, jeweils ab 20.15 Uhr, im Rahmen eines Programmschwerpunkts über Österreichs Musik und Geschichte. Der unterhaltsame Streifzug durch insgesamt sieben rot-weiß-rote Musikjahrzehnte ist gespickt mit den größten Hits dieser Periode. Zahlreiche Stars und Zeitgenossen wie Wolfgang Ambros, Peter Kraus, Waltraut Haas, Marianne Mendt oder Joesi Prokopetz bieten Einblick in die Musikbranche und machen durch ihre Erzählungen das Lebensgefühl der jeweils von ihnen geprägten Ära erlebbar. Kristina Sprenger taucht als Präsentatorin der Reihe auch modisch in die musikalischen Jahrzehnte ein.

Die vier Filme der Reihe „Soundtrack Österreich“ im Detail:

Samstag, 28. Dezember, 20.15 Uhr
„Von heiler Welt und Rock 'n' Roll“ (Teil eins)
Der erste Film der vierteiligen Reihe konzentriert sich auf die 1950er Jahre. Der Zweite Weltkrieg ist gerade erst vorbei, das Land noch im mühsamen Wiederaufbau begriffen – und die Musik? Die schafft es, ein bisschen heile Welt in die Wohnungen der Österreicherinnen und Österreicher zu bringen. Freddy Quinn wird der erste Schlagerstar der Nachkriegszeit und das erste musikalische Traumpaar – Caterina Valente und Peter Alexander – feiert große Erfolge. Mit Peter Kraus hält außerdem der Rock 'n' Roll Einzug in die Wohnzimmer der Nachkriegsgeneration.

Samstag, 28. Dezember, 21.05 Uhr
„Von Minirock und Jugendrevolte“ (Teil zwei)
Die 1960er Jahre sind die Zeit der großen internationalen Popstars, die Beatles erobern die Welt und ein neues, freies Lebensgefühl erreicht auch Österreich. Peter Kraus wird zum ersten deutschsprachigen Rock-'n'-Roll-Star und beim „Eurovision Song Contest“ geht ein heller Stern der österreichischen Unterhaltungsmusik auf – Udo Jürgens singt sich mit „Merci, Chérie“ in die Herzen von Millionen Menschen. Doch die Jugend will mehr als nur Tanzen, sie will echte Veränderung und beginnt zu revoltieren. Etwas verspätet erreicht diese Welle auch die Alpenrepublik.

Sonntag, 29. Dezember, 20.15 Uhr
„Von Glockenhosen und Austropop“ (Teil drei)
Folge drei befasst sich mit den 1970er Jahren und mit der Geburtsstunde des Austropop. Dieses Jahrzehnt prägt als „Ära Kreisky“ die heimische Gesellschaft. Es sind die Jahre, in denen der ganz große Erfolg des Austropop geboren wird. Wolfgang Ambos mit seinem ersten Hit „Da Hofa“ setzt eine Entwicklung in Gang, die die österreichische Musiklandschaft viele Jahre hindurch prägen wird. Weitere wichtige Vertreter sind Georg Danzer, Ludwig Hirsch und S.T.S.

Sonntag, 29. Dezember, 21.00 Uhr
„Von Schulterpolstern und Hitexporten“ (Teil vier)
In den 1980er Jahren ist Österreich auf dem Höhepunkt der Wirtschaftswunderjahre, doch einige Skandale erschüttern die Republik. Durch den Fall Waldheim wird das Land mit seiner nicht aufgearbeiteten Vergangenheit konfrontiert und muss sich nun dieser 40 Jahre nach dem Kriegsende stellen. Der Austropop entwickelt sich weiter, neue Stars wie Rainhard Fendrich gewinnen an Popularität und das Popwunder Falco feiert internationale Erfolge, die bislang in Österreich unerreichbar schienen.

Weitere Sendungen des Musikgeschichte-Schwerpunkts am 28. und 29. Dezember:

Im Rahmen des zweitägigen Musikgeschichte-Schwerpunkts zeigt ORF III am Samstag, dem 28. Dezember, außerdem das Porträt „Peter Kraus – 80 Jahre in Bewegung“ (21.55 Uhr). Der Film von Tommy Schmidle führt durch alle wesentlichen Lebensstationen der Musiklegende – von Kraus‘ Teenagerjahren, in denen er über Nacht als „deutscher Elvis“ zum Star avancierte, bis zu seinem 80. Geburtstag im Februar 2019. In „ORF III Spezial“ performen anschließend „Birgit Denk & die Novaks“ die „Kabarettlieder der 50er“ (23.00 Uhr) und holen damit dieses musikalische österreichische Kulturgut in die Gegenwart. Am Sonntag, dem 29. Dezember, präsentiert die „zeit.geschichte“ die neue ORF-Dokumentation „Live is life – Die Geschichte der steirischen Popmusik“ (21.50 Uhr) von Regisseur Günther Schilhan, die anhand der drei bekanntesten steirischen Gruppen Opus, EAV und S.T.S. die jüngere steirische Musikgeschichte nacherzählt.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007