Ewa Ernst-Dziedzic für rasches Verbot von Konversionstherapien für alle und nicht nur für Minderjährige

Grüne: „Homosexualität ist keine Krankheit”

Wien (OTS) - Die deutsche Regierung hat heute ein Verbot für sogenannte „Konversionstherapien” gegen Homosexualität gesetzlich beschlossen. Vor allem junge Menschen sollen geschützt werden. Im Juli dieses Jahres stimmte der österreichische Nationalrat bereits einstimmig für ein gesetzliches Verbot von Konversionstherapien an Minderjährigen.

„Das war ein guter erster Schritt, es braucht hier aber nicht nur einen Erlass für Minderjährige, sondern ein klares Gesetz, das alle Menschen und nicht nur Minderjährige vor solchen Unsinns- und Pseudo-‚Therapien‘ schützt“, meint die stellvertretende Klubobfrau der Grünen, Ewa Ernst-Dziedzic.

Fast jeder dritte Suizidversuch in Österreich wird von homosexuell orientierten Menschen begangen. Bei homosexuellen Jugendlichen ist die Suizidrate sechsmal so hoch. Sogenannte „Konversionstherapien“ zielen darauf ab, Homosexualität in heterosexuelles Verhalten umzuwandeln. „Wir werden uns weiterhin stark dafür machen, dass diesen üblen 'Konversionstherapien' ein Riegel vorgeschoben wird“, sagt Ernst-Dziedzic.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003