Wien macht Schule in Indien

Bildungsoffensive: Inklusion im Bundesstaat Assam

Im indischen Bundesstaat Assam gibt es noch viel Aufholbedarf in den Schulen, da die Armut in dieser entlegenen Region noch sehr hoch ist. Wien macht nun Schule auch in Indien
Sabine Prenn

Wien (OTS) - Die Stadt Wien engagiert sich für Kinder mit Behinderungen im nordostindischen Bundesstaat Assam. Dort sollen knapp 2.000 Mädchen und Jungen, darunter auch viele mit Behinderungen, eine qualitativ hochwertige Schulausbildung bekommen. Lehrerinnen und Familien werden über inklusive Bildung sensibilisiert und erhalten spezielle Trainings. Das Projekt von Licht für die Welt wird mit 30.000 Euro von der MA 27 „Europäische Angelegenheiten“ kofinanziert und läuft von November 2019 bis März 2021. Damit unterstützt die Weltstadt Wien das Bildungsprogramm „Grundschulbildung für alle“ der indischen Regierung. „Im indischen Bundesstaat Assam gibt es noch viel Aufholbedarf in den Schulen, da die Armut in dieser entlegenen Region noch sehr hoch ist. Wien macht nun Schule auch in Indien“, freut sich Sabine Prenn, Geschäftsführerin von Licht für die Welt, über die Entwicklungshilfe der Stadt Wien.

Inklusion auf allen Ebenen

Das neue Projekt von Licht für die Welt, das von der Stadt Wien mitfinanziert wird, findet in den beiden Distrikten Karbi Anglong und Kamrup Metro statt, in denen die Analphabeten- und Armutsraten extrem hoch sind. Die beiden Distrikte sind flächenmäßig so groß wie Niederösterreich und Burgenland zusammengenommen. In 16 staatlichen Grundschulen werden SchlüssellehrerInnen ausgebildet. Sie lernen dabei technische und fachliche Expertisen für den inklusiven Unterricht. 118 GrundschullehrerInnen erhalten spezielle Trainings zu Inklusion. 37 weitere LehrerInnen werden als MastertrainerInnen ausgebildet. Auch Familien, die mindestens ein Kind mit Behinderung haben sowie Gemeinden mit ihren Beamten und Behindertenorganisationen werden in das Projekt aktiv eingebunden. Partner von Licht für die Welt bei der Umsetzung ist die indische Fachorganisation Shishu Sarothi, Zentrum für Rehabilitation und Training für Mehrfachbehinderungen.

Bildung für alle

Der Nordosten Indiens ist nur durch einen schmalen Korridor mit dem Rest des Landes verbunden. Durch die isolierte Lage der Region ist die Schulbildung dort von der Qualität unzureichend. Das betrifft besonders Kinder mit Behinderungen. Ein Viertel aller Kinder im ländlichen Indien verlassen die Schule ohne Grundkenntnisse im Lesen, mehr als die Hälfte ohne Basiskenntnisse im Rechnen. In Nordostindien sind mehr als 140.000 Kinder mit Behinderungen registriert. Kaum eines dieser Kinder besucht die Schule regelmäßig und die Schulabbrecherrate ist extrem hoch. Deshalb sollen inklusive Schulen diesen Kindern dieselben Chancen ermöglichen wie den nichtbehinderten Kindern. Grundlage für das Projekt ist das Ziel vier der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen (SDGs). Danach soll für alle Menschen hochwertige, chancengerechte und inklusive Bildung bis 2030 ermöglicht werden. „Wir bedanken uns bei der Stadt Wien und der MA 27 für deren Einsatz zur Verwirklichung der nachhaltigen Entwicklungsziele und hoffen zukünftig noch mehr Projekte gemeinsam umsetzen zu können“, so Prenn abschließend.

Im Einsatz für Menschen mit Behinderungen

Licht für die Welt ist seit 1996 in Indien aktiv und seit 2005 in Nordostindien. In dem Schwerpunktland betreibt die Fachorganisation zahlreiche Projekte zur Verbesserung der Chancengleichheit für Menschen mit Behinderungen in Schule, Ausbildung und Beruf, inklusive Ausbildungsformen in den Schulen sowie die Rehabilitation und Inklusion von Menschen mit Behinderungen in den sozialen Strukturen. Kinder, Frauen sowie die Stärkung von Behindertenorganisationen sind dabei die Schwerpunkte in der Arbeit von Licht für die Welt.

Fotos zum Download

Licht für die Welt

Licht für die Welt ist eine internationale Fachorganisation für inklusive Entwicklung mit Sitz in Österreich. Unser Ziel ist eine inklusive Gesellschaft, die allen offen steht und niemanden zurücklässt. Wir setzen uns für barrierefreie augenmedizinische Versorgung ein und unterstützen inklusive Bildung und Rahmenbedingungen für ein selbst bestimmtes Leben, damit Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt an der Gesellschaft teilhaben können. Licht für die Welt ist als unabhängiger, gemeinnütziger Verein organisiert und unterhält Länderbüros in Äthiopien, Burkina Faso, Mosambik und Südsudan. Mit unseren Programmen stärken wir die Rechte von Menschen mit Behinderungen, ermöglichen ihnen ein selbst bestimmtes Leben und helfen ihnen aus der Armutsfalle.

Spendenkonto: Licht für die Welt. IBAN: AT92 2011 1000 0256 6001 BIC: GIBAATWWXXX

www.licht-fuer-die-welt.at
www.facebook.com/lichtfuerdiewelt
www.twitter.com/lfdwat

Rückfragen & Kontakt:

Franko Petri
Pressesprecher Licht für die Welt
E-Mail: f.petri@licht-fuer-die-welt.at
Telefon: 01-8101300-34

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CBM0001