Endgültige Investitionsentscheidung für das Rijeka Refinery Residue Upgrade

Zagreb (OTS) -

  • INA-Aufsichtsrat erteilt Zustimmung für das Rijeka Refinery Residue Upgrade-Projekt, INA-Vorstand genehmigte die Investition
  • Gesamtinvestition beträgt rund 4 Mrd. Kuna (rund 600 Mio. USD)
  • Investition verbessert die Produktstruktur der Raffinerie Rijeka indem sie den Anteil profitabler Weißprodukte, d.h. Kraftstoffe, erhöht; die Inbetriebnahme wird für 2023 erwartet
  • Entscheidung wurde von der kroatischen Regierung und MOL Gruppe, den zwei Hauptaktionären von INA, unterstützt

Zagreb, 13. Dezember 2019 - Der INA-Aufsichtsrat hat gestern seine Zustimmung für das Rijeka Refinery Residue Upgrade-Projekt erteilt und der INA-Vorstand hat die Investition einstimmig genehmigt. Die Entscheidung wurde sowohl von der kroatischen Regierung als auch von MOL, den beiden Hauptaktionären von INA, unterstützt.

Diese Investition erhöht die Gesamteffizienz der Raffinerie Rijeka und ist ein wesentlicher Teil des Transformationsprogramms „INA Downstream 2023 New Course“, das darauf abzielt, das Segment Refining and Marketing von INA zu einem nachhaltigen und profitablen Unternehmensbereich zu machen. Die Gesamtinvestition beträgt rund 4 Mrd. HRK (rund 600 Mio. USD) und umfasst die Residue Upgrade Unit, den Umbau bestehender Raffinerieanlagen sowie einen neuen Hafen mit geschlossenem Petrolkokslager. Die Anlage zur Aufwertung von Rückständen, die die Delayed-Coker-Technologie einsetzt, wird die Produktstruktur der Raffinerie Rijeka verbessern, indem sie den Anteil profitabler Weißprodukte, also von Kraftstoffen, erhöht. Ihre Inbetriebnahme wird für 2023 erwartet.

Das Transformationsprogramm „INA Downstream 2023 New Course“ beinhaltet auch die Bündelung der Rohraffinationstätigkeit in der Raffinerie Rijeka und die Umwandlung der Sisak-Raffinerie in einen Industriestandort. Sisak ist dann Standort für die Bitumenproduktion (ein im März 2019 genehmigtes Projekt), für ein logistisches Zentrum und möglicherweise für die Schmierstoffproduktion und eine Biokomponenten-Raffinerie, vorbehaltlich weiterer Investitionsentscheidungen.

József Molnár, CEO der MOL Group und Vizepräsident des INA-Aufsichtsrats, kommentierte: "Diese Entscheidung bestätigt das Engagement der MOL Group für INA. Mit dem Abschluss des Residue Upgrade-Projekts werden wir die Effizienz der Raffinerie Rijeka erheblich steigern. Ich bin fest davon überzeugt, dass sich die Wettbewerbsfähigkeit des INA-Geschäftsbereichs Raffination & Marketing nach der Inbetriebnahme der Anlage weiter verbessern wird und die Investition einen signifikant positiven Einfluss auf die zukünftige Profitabilität des Unternehmens haben wird".

Der kroatische Minister für Umwelt und Energie, Tomislav Ćorić, sagte: "Mit der heutigen Entscheidung, das Modernisierungsprojekt der Raffinerie Rijeka zu starten, macht die INA einen großen Schritt nach vorn. Dies ist eine der größten Investitionen in unseren Energiesektor und ich freue mich, dass sie während der Amtszeit dieser Regierung realisiert wurde. Die Investition wird die Produktstruktur von Rijeka verbessern, die Rentabilität steigern und die Wettbewerbsfähigkeit der INA im Bereich Sustainability verbessern, indem sie CO2 und andere schädliche Gase deutlich reduziert."

Sándor Fasimon, Vorstandsvorsitzender der INA, fügte hinzu: "Die Entscheidung über das Projekt Residue Upgrade markiert einen wichtigen Meilenstein in der Umsetzung des „INA Downstream 2023 New Course“-Programms und damit in der Unternehmengeschichte. Der Standort Rijeka wird zu einer modernen europäischen Raffinerie. So wird sichergestellt, dass INA die starke Position auf dem Markt behält. Es ist eine große Investition, die das Geschäft des Unternehmens in Zukunft erheblich beeinflussen wird."

Über die MOL Gruppe

Die MOL Gruppe ist ein integriertes, international tätiges Öl- und Gasunternehmen mit Stammsitz in Budapest, Ungarn. Die Gruppe ist in mehr als 40 Ländern mit einer dynamischen internationalen Belegschaft von 25.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einer mehr als hundertjährigen Erfolgsgeschichte im Energiebereich tätig. Die Explorations- und Produktionsaktivitäten der MOL Gruppe werden durch die Erfahrung von über 75 Jahren im Bereich Kohlenwasserstoff unterstützt. Derzeit wird in acht Ländern produziert, in dreizehn Ländern gibt es Explorationsgebiete. Die MOL Gruppe betreibt vier Raffinerien und zwei petrochemische Anlagen in einer integrierten Lieferkette in Ungarn, der Slowakei und Kroatien und besitzt ein Netzwerk von fast 2.000 Tankstellen in insgesamt zehn Ländern Zentral- und Südosteuropas.

Über die INA Gruppe

Die INA Gruppe spielt eine führende Rolle im kroatischen Ölgeschäft und eine bedeutende regionale Rolle bei der Exploration und Produktion von Kohlenwasserstoffen, der Ölverarbeitung und dem Vertrieb von Öl und Ölprodukten. Die INA Gruppe besteht aus mehreren verbundenen Unternehmen, die teilweise oder komplett im Besitz von INA, d.d. sind. Die Gruppe hat ihren Sitz in Zagreb, Kroatien. INA verfügt über Kohlenwasserstoff-Explorations- und Produktionsstätten in Kroatien, Angola und Ägypten. Das Öl wird in den Ölraffinerien von INA - RN Rijeka und RN Sisak - verarbeitet, während das regionale Einzelhandelsnetz von INA mehr als 500 Einzelhandelsstandorte in Kroatien und den Nachbarländern umfasst. Die INA Gruppe ist ein Mitglied der MOL Gruppe.

Rückfragen & Kontakt:

Dóra Simonson
m: +36 303769321
@: internationalpress@mol.hu

https://molgroup.info/en

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001