Lopatka: EU durch mehr Glaubwürdigkeit bei Klimafragen und Rechtsstaatlichkeit zur Weltmacht machen

Kommissionspräsidentin Ursula Von der Leyen setzt richtige Schwerpunkte bei Klimaschutz, Digitalisierung und Bürgernähe

Wien (OTS/ÖVP-PK) - „Die EU steht heute vor großen Herausforderungen, die aus den inneren Herausforderungen ihrer einzelnen Mitgliedstaaten und den immer komplizierteren Konstellationen ihrer Nachbarstaaten resultiert“, betont der außen- und europapolitische Sprecher der Volkspartei, Dr. Reinhold Lopatka, heute im Rahmen der Aktuellen Europastunde. So sei mit Deutschland der wirtschaftlich stärkste Mitgliedstaat durch den Niedergang der SPD mit sich selbst beschäftigt, in Frankeich will Präsident Macron eine notwendige Pensionsreform auf den Weg bringen, gegen die jene, die privilegierte Regelungen haben, wie die Eisenbahner, massiv protestieren und das Land zum Stillstand brächten. Und in Italien sei die Regierung, die zur Zeit über das Budget streite, lediglich durch die gemeinsame Angst vor Matteo Salvini vereint, in Spanien sei in den letzten vier Jahren ebenso oft gewählt worden. Die Probleme in den großen Mitgliedstaaten machen neben dem Brexit den Start der neuen EU-Kommission nicht einfach.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula Von der Leyen finde schwierige Rahmenbedingungen für ihre Arbeit vor. Lopatka: „Ursula Von der Leyen hat für ihre Amtszeit die richtigen Schwerpunkte gesetzt. Durch mehr Glaubwürdigkeit bei Klimafragen und Rechtsstaatlichkeit sowie mehr Bürgernähe soll die Europäische Union so zur Weltmacht werden.“ Im Rahmen einer Zukunftskonferenz will sie unter Einbindung nationalstaatlicher Parlamente eine breitangelegte Zukunftsdebatte führen. Dies sei notwendig und richtig, denn auch an den Grenzen der EU und global seien die Herausforderungen immer größer: Die Türkei habe sich in den letzten Jahren immer weiter von Europa entfernt, ebenso wie die USA unter Präsident Trump. Im Ukraine-Konflikt hätten tausende Menschen ihr Leben verloren. Daneben nehme der Einfluss Chinas sowohl wirtschaftlich und politischen stark zu.

„Entscheidend ist, dass Europa und die EU gegenüber den USA und China nicht ins Hintertreffen geraten. Wichtig dabei ist, wie unsere nächste Bunderegierung die EU und Ursula Von der Leyen unterstützen kann. Denn es braucht eine starke pro-europäische Regierung“, hält Lopatka fest. Bereits im Programm der letzten Bundesregierung sei festgeschrieben gewesen, dass Österreich „ein verlässlicher und aktiver Partner der EU ist“. Auch sei es wichtig, die EU „offen zu halten“ und den Staaten Südosteuropas eine realistische Perspektive zum EU-Beitritt zu geben. Mit der neuen Kommissionspräsidentin Ursula Von der Leyen könne die EU in den Schlüsselfragen wie Klimaschutz, Digitalisierung und Migration durchaus erfolgreich sein, so Lopatka abschließend.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002