„Hate is random“ – ein Videospot für Vielfalt, Respekt und Offenheit

bOJA startet neue Kampagne gegen Hate Speech am Tag der Menschenrechte

Wien (OTS) - Mit einer neuen Kampagne will bOJA, das Bundesweite Netzwerk Offene Jugendarbeit, Hass im Netz bekämpfen: „Wir wollen zeigen, dass wir alle verschieden sind und gemeinsam für mehr Respekt, Akzeptanz und Offenheit eintreten. Egal ob auf der Straße oder im Internet: Fight Hate!“

Unterschiedliche junge Menschen treten vor die Kamera. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint – sie alle haben etwas gemeinsam: Sie sind Opfer von Hassreden geworden. Sie wurden diskriminiert, beschimpft und ausgegrenzt, weil sie sich öffentlich gegen Rassismus und für Feminismus einsetzen. Weil sie zu ihrer sexuellen Orientierung und ihrem Aussehen stehen. Weil sie Frau sind und sich trauen es zu zeigen. Weil eine Behinderung für sie nicht den Ausschluss aus der Gesellschaft bedeuten darf. Die Argumentationen ihrer Gegner_innen sind haltlos. Der Hass gegen sie ist unreflektiert und willkürlich – vollkommen random!

Unter dem Kampagnen-Slogan „Hate is random“ eint alle Teilnehmer_innen und Initiator_innen der Kampf für sich selbst und füreinander einzustehen. „Fight hate!“ ist der Aufruf an alle Betroffenen und die Öffentlichkeit nicht länger zu schweigen, sondern Hatern Konter zu bieten.

bOJA bedankt sich bei allen an der Produktion des Videos Beteiligten, für Idee und Umsetzung, für Inspiration und Offenheit, für Kampfgeist und Mut: „Schauen wir nicht weg, stehen wir Opfern von Hate Speech bei und feiern wir unsere Vielfalt.“

Link zum YouTube-Kanal

Instagram:
@hateisrandom

Mehr Infos unter:
https://nohate.at/hateisrandom/

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Stephanie Deimel, MA
Bundesweites Netzwerk Offene Jugendarbeit
Tel: +43 (0) 660-5768237
stephanie.deimel@boja.at
www.boja.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BOJ0001